weather-image
21°

Festliches Menü in der Christuskirche

Charity-Dinner plus Konzert zugunsten der Tschernobyl-Hilfe

BAD EILSEN. Rund 75 Gäste haben an einem von der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Bad Eilsen veranstalteten Charity-Dinner teilgenommen. Kredenzt wurden ein Vier-Gänge-Menü und ein Benefizkonzert des Schaumburger Jugendchors. Die Geldspenden sind für Projekte der Tschernobyl-Hilfe bestimmt.

veröffentlicht am 06.05.2019 um 14:02 Uhr
aktualisiert am 06.05.2019 um 16:20 Uhr

Das gibt es nicht alle Tage: festlich Speisen in der Christuskirche. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BAD EILSEN. Ein „Charity-Dinner in der Christuskirche mit Candlelight-Ambiente wie im First-Class-Hotel“ hatte Ingmar Everding, Jugenddiakon der evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Bad Eilsen, angekündigt – und damit nicht zu viel versprochen: Dort, wo sonst Kirchenbänke stehen, hatten die Organisatoren der dem Sammeln von Spendengeld dienenden Veranstaltung festlich gedeckte Tische und mit feinen Hussen überzogene Stühle aufgestellt.

Große Kerzenleuchter auf den Tischen komplettierten die stimmungsvolle Illumination des Kirchenschiffs, das mittels farbiger Strahler in den Nationalfarben Weißrusslands (Rot und Grün) gehalten war, jenes Landes, in dem die infolge der Tschernobyl-Katastrophe von 1986 (Ukraine) radioaktiv kontaminierte Gemeinde Swonez liegt. Mit dieser pflegt die Kirchengemeinde Bad Eilsen respektive deren Arbeitsgemeinschaft „Den Kindern von Tschernobyl“ seit mittlerweile mehr als 25 Jahren eine Partnerschaft. Für die Projekte dieser Arbeitsgemeinschaft waren denn auch die Spendengelder gedacht, die im Rahmen des Charity-Dinners eingenommen wurden.

Kredenzt wurde den rund 75 Gästen ein von der Köchin der Heeßer Kindertagesstätte Emmaus und Ehrenamtlichen der Kirchengemeinde zubereitetes Vier-Gänge-Menü. Zum Auftakt gab es ein „Belarus Suppenfest“ (Rote-Bete-Suppe, leichte Soljanka), gefolgt von einem mit „Swonez Gartenvielfalt“ (Salatplatte mit frischem Brot) bezeichneten Gang. Danach durften sich die Teilnehmer eine „Gaumen-Gastfreundschaft“ (Schweinefleisch überbacken mit Tomaten und Käse an Kartoffeln an frischem Blattgemüse) schmecken lassen. Als Dessert kam ein „Weißer süßer Abschied“ (weiße Creme mit Früchten, gefüllte Teigrollen) auf den Tisch.

Der von Stephanie Feindt geleitete Schaumburger Jugendchor bereicherte den Abend mit seinem Gesang. Foto: wk

Für die musikalische Unterhaltung sorgte der Schaumburger Jugendchor, der ein über den Abend verteiltes Benefizkonzert gab. Unter der Leitung von Stephanie Feindt präsentierten die jungen Leute einen bunten Liedermix, zu dem etwa das „Ave Maria“ und das vertonte, auf Suaheli gesungene Gebet „Vater unser“ gehörten. Auch das „Schaumburger Heimatlied“ brachten sie zu Gehör. Instrumental begleitet wurde der Chor bei einigen Stücken von Artur Pacewicz am Klavierflügel.

„Aus vollem Herzen“ habe er die Schirmherrschaft für diese Veranstaltung übernommen, sagte Landrat Jörg Farr in seiner Begrüßungsansprache. Es sei gut, dass an diesem Abend so viele Menschen zusammengekommen seien, um Gutes zu tun. Für die kirchliche Arbeitsgemeinschaft hatte er eine 100-Euro-Spende mitgebracht. Zudem überreichte er eine 1000-Euro-Spende des Stadthäger Vereins Inter-National Children Help (ICH) nebst einem Brief von Dieter F. Kindermann, dem Vereinsvorsitzenden. „Es gibt niemals eine Zeit, zu der wir aufhören sollten, uns für die, die Hilfe benötigen, zu engagieren“, schrieb dieser.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare