weather-image
21°

Landrat: „Respekt vor dieser Leistung“

Christel Bergmann erhält das Verdienstkreuz am Bande

BAD EILSEN. Christel Bergmann, Bürgermeisterin des Kurorts Bad Eilsen, kann sich über eine besondere Würdigung ihres langjährigen und vielfältigen ehrenamtlichen Engagements freuen: Der Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland hat ihr das Verdienstkreuz am Bande verliehen.

veröffentlicht am 29.03.2019 um 10:53 Uhr

Landrat Jörg Farr (rechts) händigte der Bad Eilserin Christel Bergmann im Beisein von Hagen Rank, Geschäftsführer des Kreissportbundes, das Verdienstkreuz am Bande aus. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BAD EILSEN. Ausgehändigt wurde der 70-Jährigen der Verdienstorden durch Landrat Jörg Farr. Den feierlichen Rahmen für diese Ehrung bot ein in Bad Nenndorf ausgerichteter Festkommers aus Anlass des 40-jährigen Bestehens des Kreissportbundes Schaumburg, an dem zahlreiche Gäste teilnahmen.

„Schon 40 Jahre lang haben Sie in Bad Eilsen ihre Fähigkeiten, Ihre Kenntnisse, Ihre Persönlichkeit und nicht zuletzt Ihre Ihnen übertragenen Ämter dafür eingesetzt, um andere zu unterstützen oder Dinge voranzubringen, die Sie als wertvoll und wichtig erkannt haben“, sagte Farr in seiner an Bergmann gerichteten Laudatio. Dabei verwies er auf ihr Wirken in der Kommunalpolitik, im Sport, im Tourismus und im Jugendbereich sowie hinsichtlich der Völkerverständigung. Den von der Bad Eilserin geleisteten ehrenamtlich Einsatz bezeichnete Farr als einen Dienst am Menschen, an der Sache und an diesem Land. Stichwortartig gab er dann einen detaillierteren Überblick über das Wirken Bergmanns.

Christel Bergmann ist seit 1991 für die SPD in der Kommunalpolitik tätig. Seit jenem Jahr gehört sie dem Rat der Gemeinde Bad Eilsen an; von 2001 bis 2009 war sie stellvertretende Bürgermeisterin, bevor sie 2009 zur Bürgermeisterin gewählt worden ist. Seit 1996 ist die Sozialdemokratin zudem Mitglied des Rates der Samtgemeinde Eilsen und seit 2016 1. Stellvertreterin des Samtgemeindebürgermeisters.

Bergmann übe all diese Tätigkeiten mit außergewöhnlichem Engagement aus, unterstrich Farr, um dann noch weitere ehrenamtliche Leistungen der Verdienstorden-Empfängerin aufzuzählen:

1979 Gründung der Sparte Kinderturnen (heute: Eltern-Kind-Erlebnisturnen) im Turn- und Sportverein Bad Eilsen, die Bergmann dann mehr als 20 Jahre lang geleitet hatte;

Übungsleiterin für Heilgymnastik; 1984 Gründung der Vereinssparte Rhythmische Gymnastik (heute: Fit & Relaxed);

Abschluss eines Kooperationsvertrags zwischen dem Turn- und Sportverein Bad Eilsen und der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Braunschweig-Hannover auf ihre Initiative hin; daraus resultierend Gründung einer Gesundheitssparte (1988);

Mitglied im Vorstand des Vereins seit den 90er-Jahren; seit 2004 stellvertretende Vorsitzende, seit 2010 kommissarische Vorsitzende.

„Auf allen Ebenen des Vereins haben Sie sich persönlich stark engagiert und leisten darüber hinaus auch einen großen Beitrag zur Integration“, sagte Farr. Zudem wies er darauf hin, dass Christel Bergmann auch in der Tschernobyl-Hilfe der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Bad Eilsen sowie im örtlichen Schützenverein (Stichwort: Ferienbetreuung) aktiv ist.

„Respekt vor dieser Leistung“, befand der Landrat, bevor er Bergmann schließlich das Verdienstkreuz am Bande ansteckte und ihr die dazugehörige, von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier unterzeichnete Verleihungsurkunde überreichte.

„Wer mich kennt, der weiß, dass ich ein Problem mit solchen Ehrungen habe“, sagte Bergmann. Den ihr verliehenen Verdienstorden sah sie nach eigener Aussage jedoch auch als eine Würdigung für all jene Menschen an, durch die sie selbst in ihrer Arbeit unterstützt wird – nicht ohne aber zu erwähnen, dass es ihr „eine besondere Ehre“ sei, diese Auszeichnung erhalten zu haben.

Am Ende ihrer kurzen Rede wartete die Bad Eilserin noch mit einem heiteren Spruch auf, der eine Antwort darauf gab, warum sie sich ehrenamtlich engagiert: „Wer das Ehrenamt nicht kennt, hat im Leben was verpennt!“




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare