weather-image
Erneut Weihnachts-Wunschzettelaktion des Kinderhilfsvereins „Chic für Chancen“ in der Samtgemeinde

Da strahlen Kinderaugen

EILSEN. Auch Kinder aus finanziell sehr schwachen Familien in der Samtgemeinde sollen auf ein Weihnachtsgeschenk nicht verzichten: Der Kinderhilfsverein „Chic für Chancen“ hat 35 Wunschzettel von Kids unter einen Adventskranz in „Das BlumenWerk“ in Luhden gehängt. Wer ein fremdes Kind zu Weihnachten beschenken möchte, sollte sich einen Zettel abholen und den Wunsch in die Realität umsetzen. Die weihnachtlich verpackten Geschenke sollten bis zum 15. Dezember im „BlumenWerk“ abgegeben werden.

veröffentlicht am 03.12.2018 um 10:44 Uhr
aktualisiert am 03.12.2018 um 17:20 Uhr

270_0900_117290_e_adventf1_3011.jpg

Autor:

CORD-HEINRICH MÖHLE
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

EILSEN. „Stell dir vor, es ist Weihnachten und unter dem Baum liegt kein Geschenk.“ Diese – für manche Menschen – „Horrorvorstellung“ ist in einigen Familien vielleicht nicht weit von der Realität entfernt. Denn es gibt wahrlich in der heutigen Gesellschaft Eltern, denen es finanziell nicht möglich ist, ihren Kindern am 24. Dezember Pakete unter den Weihnachtsbaum zu legen. Generell kann der Kinderhilfsverein „Chic für Chancen“ an der ungerechten Verteilung der Finanzen nichts ändern. Er versucht aber, alles zu unternehmen, was in seiner Macht steht, damit im Bereich der Samtgemeinde möglichst viele Kinderaugen vor Glück strahlen, wenn der Weihnachtsmann doch mit einem Geschenk bei ihnen vorbeigekommen ist, dank der Wunschzettelaktion des CfC und des Engagements von Sonja Harmening.

35 Wünsche von Jungen und Mädchen im Kindergarten- und Grundschulalter hängen derzeit unter einem Adventskranz im „BlumenWerk“ in Luhden und warten darauf, dass sie von Menschen, die nicht so auf den Cent schauen müssen und ein großes Herz haben, erfüllt werden. Wer nun heimatnah etwas Gutes tun möchte, sollte zu den üblichen Geschäftszeiten im „BlumenWerk“ vorbeischauen und sich einen Wunschzettel schnappen (freie Auswahl ist garantiert) und in die Realität umsetzen, damit auch Kinder aus bedürftigen Familien sich über ein Präsent am Heiligen Abend freuen dürfen.

Beschenkt werden sollen wirklich die Jungen und Mädchen aus der Samtgemeinde, deren Eltern es sich beim besten Willen nicht erlauben können, außer der Reihe und zwar zu Weihnachten Geld für Geschenke auszugeben, die vielleicht „nur“ zum Spielen dienen. Im Vorfeld dieser Aktion hat Harmening wieder die Grundschule und die Kindertagesstätten Emmaus und Sinai besucht und mit den Verantwortlichen gesprochen. Die Auswahl, welche Kinder einen Wunschzettel ausfüllen dürfen, treffen in der Regel dann die Lehrerinnen und Lehrer der Grundschule und die Erzieherinnen der Kitas. Dieser Personenkreis, so Harmening, wisse genau, in welchen Familien der „Schuh drücke“.

Wer dafür sorgen möchte, dass der Wunsch eines Kindes zu Weihnachten in Erfüllung geht, sollte das Geschenk, natürlich weihnachtlich verpackt“ und mit dem Original-Wunschzettel versehen, wieder bis spätestens Samstag, 15. Dezember, im „BlumenWerk“ abgegeben. Harmening wird die Gaben ab Montag, 17. Dezember, sortieren und in der gleichen Woche wieder zur Grundschule und den beiden Kitas bringen, die die Pakete dann rechtzeitig vor dem Fest an die bedürftigen Familien weiterleiten.

Gewährleistet ist nach Angaben von „Chic für Chancen“, dass jedes Kind, das einen Wunschzettel ausgefüllt hat, auch wirklich ein Geschenk erhält. Findet sich wirklich kein Spender, so springt der Verein in die Bresche und verhindert, dass bei einer Familie unter dem Weihnachtsbaum Tränen fließen.

Sie freue sich und vergesse alle Anstrengungen im Vorfeld, wenn die Schule und die Kindergärten ihr berichten, wie dankbar und glücklich die Familien sind, deren Kinder doch noch einen Weihnachtswunsch erfüllt bekommen haben, erklärt Harmening.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare