weather-image
Joachim Preuß im Ruhestand

Dankbarkeit und Wertschätzung

HEEßEN. Ende einer Ära: Nach mehr als 20 Jahren, in denen er die Grundschule Heeßen geleitet hat, ist Joachim Preuß in den wohlverdienten Ruhestand gewechselt. Bei der offiziellen Verabschiedung aus diesem Amt sind dem beliebten Pädagogen viele wertschätzende Worte zuteilgeworden.

veröffentlicht am 01.11.2018 um 12:20 Uhr
aktualisiert am 01.11.2018 um 17:00 Uhr

Der langjährige Leiter der Grundschule Heeßen, Joachim Preuß, (Mitte) geht in Pension. Mit auf dem Bild (von links): Georg Bittner, Sabine Fischer, Anja Buhr und Bernd Schönemann. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Schüler und die Lehrkräfte werden Preuß vermissen, würdigte Georg Bittner als Dezernent der Niedersächsischen Landesschulbehörde dessen berufliches Wirken. Denn Preuß sei ein Schulleiter gewesen, der sich immer für „seine Schule“ eingesetzt habe, dabei aber stets loyal und kooperativ gewesen sei. Zudem habe dieser die Grundschule nicht zuletzt im Bereich der Digitalisierung weiterentwickelt.
Richtige Besetzung

Dass Preuß die richtige Besetzung für den Rektorenposten an der Heeßer Grundschule gewesen ist, unterstrich Bittner mit einem Auszug aus der Personalakte des 63-Jährigen: „Herr Preuß zeichnet ein eindrucksvolles Leitbild zum Arbeitsbereich eines Grundschulleiters“, hatte die Landesschulbehörde demnach 1997 festgestellt, als diese Preuß aufgrund dessen damaliger Bewerbung um dieses Amt beurteilt hatte.

Für das Lehrerkollegium sprachen bei der Verabschiedung die Konrektorin Anja Buhr und die Personalrätin der Grundschule, Sabine Fischer. Eingebettet in einen unterhaltsamen Vortrag dankten sie Preuß dafür, dass sich dieser „zielorientiert und engagiert für die Belange der Schule eingesetzt“ habe. So habe dieser „wichtige Mäzene“ in „zum Teil zähen Verhandlungen“ überzeugen können, erforderliche Anschaffungen und Investitionen zu tätigen. Überdies habe sich Preuß, wenn nötig, immer schützend vor seine Mitarbeiter gestellt, wie überhaupt diesem „das Wohl aller“ am Herzen gelegen habe. Seitens des Kollegiums werde man sich daher stets „in großer Dankbarkeit und voller Wertschätzung“ an Preuß erinnern, betonten die beiden Rednerinnen.

Einen großen Dank für die „super Zusammenarbeit“ adressierte Bernd Schönemann, der Bürgermeister der Samtgemeinde Eilsen (Schulträger), an Preuß. Dabei erinnerte auch er daran, dass Preuß nicht zuletzt viel für die Entwicklung der Grundschule Heeßen getan hat, indem er die Verwaltung auf Bedarfe der Schule hingewiesen hat. In der Folge seien etwa interaktive Whiteboards für die Klassenräume angeschafft worden, die die herkömmlichen Schultafeln ersetzen; ebenso seien diverse Sanierungsmaßnahmen am Schulgebäude durchgeführt worden.

Seit 1981 im Schuldienst

Preuß hat nach erfolgreich gemeistertem Abitur ein Lehramtsstudium absolviert. Nach dem Ersten Staatsexamen im Jahr 1977 und dem danach abgeleisteten Grundwehrdienst schloss er sein Studium 1980 mit dem Zweiten Staatsexamen ab. Nach einem halben Jahr als Vertragslehrer an einer Schule im Rheingau trat Preuß 1981 bei einer Grundschule in Bückeburg in den Schuldienst ein. Von August 1989 bis Dezember 1997 übernahm er dann die Leitung der Grundschule Lauenhagen. Danach wechselte er an die Grundschule Heeßen, deren Rektor er von Dezember 1997 an war. Neben dieser Position hatte er im Jahr 2012 zudem vorübergehend auch die Leitung der Grundschule Im Petzer Feld in Bückeburg inne.

Offiziell beginnt Preuß‘ Altersruhestand zwar erst am 1. Februar 2019, doch aufgrund seines gut gefüllten Arbeitszeitkontos hat er seine aktive Dienstzeit bereits zum 31. Oktober dieses Jahres beendet.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare