weather-image
Vandalen auf der Sporthallen-Terrasse

„Das ist total daneben“

LUHDEN. Das Problem der mutwilligen Verunreinigungen und Beschädigungen im Bereich der Luhdener Sporthalle scheint sich zu einer unendlichen Geschichte auszuwachsen. Wie bereits berichtet, halten sich auf der überdachen Terrasse des Gebäudes laut Gemeindeverwaltung immer wieder junge Leute auf, die sich dort anscheinend nicht zu benehmen wissen.

veröffentlicht am 08.11.2018 um 10:49 Uhr
aktualisiert am 08.11.2018 um 16:40 Uhr

270_0900_114583_e_Vandalen_0711.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

LUHDEN. Das Problem der mutwilligen Verunreinigungen und Beschädigungen im Bereich der Luhdener Sporthalle scheint sich zu einer unendlichen Geschichte auszuwachsen. Wie bereits berichtet, halten sich auf der überdachten Terrasse des Gebäudes laut Gemeindeverwaltung immer wieder junge Leute auf, die sich dort anscheinend nicht zu benehmen wissen.

So sind die Holzmöbel an vielen Stellen arg zerkratzt, teilweise ist sogar deren Farbe großflächig abgeschabt worden. Zudem ist bei der jüngsten Inaugenscheinnahme seitens zweier Gemeindevertreter zumindest einer der beiden Tische mit aus einem Aschenbecher ausgekippter Zigarettenasche stark verdreckt vorgefunden worden.

Bürgermeister ärgert
sich über das Verhalten

Auch in den Ritzen zwischen den Brettern der Tischplatte befindet sich jede Menge Zigarettenasche, außerdem anderer Schmutz. Zu Letzterem zählen dabei etwa die Reste von Schalen aufgeknackter, offenbar vor Ort als Snack verzehrter Sonnenblumenkerne. Unmengen weiterer dieser Schalen liegen auf dem Boden unter den Sitzgelegenheiten herum. Ferner verunzieren Reste zerbrochener Getränkeflaschen und anderer Restmüll die Terrasse.

„So was geht überhaupt nicht, das ist total daneben“, ärgert sich Luhdens Bürgermeister Rüdiger Schmidt über die Rücksichtslosigkeit der Vandalen. „Natürlich müssen die Jugendlichen einen Platz zum Treffen haben, aber sie müssen auch ihren Dreck wegmachen.“

Was ihn zusätzlich verärgert, ist, dass auch der Bewegungsmelder einer gerade erst installierten neuen Terrassenbeleuchtung zur Wand hin verdreht worden ist, sodass diese Lampe nicht mehr angeht. Zwar konnte der Bewegungsmelder wieder in dessen Ausgangsposition zurückgedreht werden, aber die Frage ist, wie lange der Bewegungsmelder in dieser Stellung bleiben beziehungsweise wann dieser erneut verstellt oder möglicherweise gar ebenfalls beschädigt wird.

In Anbetracht dieser Zustände ist Schmidt nach wie vor der Meinung, dass man die Terrasse mit einer Videokamera überwachen sollte. Auch regelmäßige Kontrollen scheinen notwendig. wk




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare