weather-image
23°

Dorfstraße: Verkehrszählung mit Seitenradarmessgerät

Der Schnellste fuhr 95 km/h

LUHDEN. Um zu überprüfen, ob auf dem westlichen Teilstück der Dorfstraße zu schnell gefahren wird, hat die Gemeinde Luhden dort vom 14. bis 21. März diesen Jahres ein Geschwindigkeitsmessgerät aufgestellt. Installiert war dies laut Gemeindedirektor Andreas Kunde in rund einem Meter Höhe an einem Pfosten des Ortseingangsschildes.

veröffentlicht am 23.05.2019 um 11:48 Uhr

Die Gemeinde Luhden hat auf der Dorfstraße eine Verkehrszählung einschließlich Messung der gefahrenen Geschwindigkeiten durchgeführt. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Auswertung der erfassten Daten nach, hat das Gerät in jener Woche insgesamt 1532 vorbeikommende Fahrzeuge gezählt. Davon sind 863 Verkehrsteilnehmer mit mehr als Tempo 50 beziehungsweise 155 Kraftfahrzeuge mit 70 km/h und mehr unterwegs gewesen. Spitzenreiter war ein Fahrzeug, das das am Straßenrand platzierte Seitenradarmessgerät mit einer Geschwindigkeit von 95 Stundenkilometern passiert hatte.

Der größte Teil der gemessenen Fahrzeuge sei an dieser Stelle zwischen 45 und 70 Stundenkilometer schnell gefahren, fasste Kunde die Ergebnisse bei der jetzigen Sitzung des Luhdener Gemeinderates zusammen. Die „ganz große Dramatik“ sei somit nicht gegeben, ergänzte er.

Dass die Geschwindigkeiten direkt auf Höhe des Ortsschildes gemessen worden sind, das begründete der Gemeindedirektor damit, dass es auf dem innerörtlichen Teilstück der Dorfstraße keine anderen Möglichkeiten gegeben habe, das Seitenradarmessgerät zu befestigen. Erfasst worden sind ihm zufolge sowohl die in den Ort hineingefahrenen Fahrzeuge als auch die aus dem Ort herausgefahrenen Fahrzeuge.

Die Gemeinde Luhden hat auf der Dorfstraße eine Verkehrszählung einschließlich Messung der gefahrenen Geschwindigkeiten durchgeführt. Foto: wk

Auf Nachfrage war von Kunde noch zu erfahren, dass es bezüglich der gezählten Fahrzeuge gewisse Unsicherheiten gibt, da das Messgerät auch etwaige vorbeifahrende Fahrräder mit erfasst.

Über die erfolgte Verkehrszählung beziehungsweise Geschwindigkeitsmessung hinausgehende Maßnahmen seitens der Gemeinde Luhden sind nach Auskunft des Gemeindedirektors nicht geplant.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare