weather-image
23°

Kinderfeuerwehr Bad Eilsen erhält 883 Euro aus dem Verkaufserlös des „Adventszaubers“ am Heeßer Krug

Die Kleinen freuen sich diebisch

HEEßEN. Die Aussteller und die Besucher sind zufrieden gewesen – und nun freuen sich auch die Jungen und Mädchen der Kinderfeuerwehr Bad Eilsen, denn das Zeltlager in 2019 an der Ostsee in Grömitz ist finanziell gesichert. Der Grund: Marco Schmidt, Wirt des Heeßer Kruges und Hauptinitiator des traditionellen „Adventszaubers“, überreichte jetzt Ortsbrandmeister Andreas Mohr und Ralf Pönitzsch, dem stellvertretenden Leiter der Kinderfeuerwehr, exakt 883 Euro.

veröffentlicht am 01.01.2019 um 18:25 Uhr
aktualisiert am 01.01.2019 um 19:00 Uhr

Ortsbrandmeister Andreas Mohr (von links), Ralf Pönitzsch, stellvertretender Leiter der Kinderfeuerwehr, und Wirt Marco Schmidt nach der Übergabe der Spende. Foto: möh

Autor:

CORD-HEINRICH MÖHLE
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Diese Summe haben die Gäste des „Adventszaubers“ im Verlauf der Veranstaltung im wahrsten Sinne des Wortes „ergessen“ und „ertrunken“. Erster Kommentar der Vertreter der Brandschützer: „Es ist einfach toll, einen derart hohen Betrag gespendet zu bekommen.“

23 Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis zwölf Jahren gehören derzeit der Kinderfeuerwehr des Kurortes an. Sie treffen sich zum Dienst an jedem zweiten Dienstag im Monat von 17.30 bis 18.30 Uhr am Feuerwehrhaus und haben dann in der Regel viel Spaß. Sie nehmen die großen Fahrzeuge einmal genauer unter die Lupe und lassen sich erklären, wozu der eine oder andere Schlauch beziehungsweise das Werkzeug gerade an dieser Stelle vorhanden ist. Das Ziel sei, so der stellvertretende Leiter der Kinderfeuerwehr, „altersgerecht das technische Interesse der Kleinen zu fördern“.

Gleichzeitig soll der Feuerwehrdienst die allgemeine Gemeinschaft fördern. So verbringen die Kleinen auch schon einmal 24 Stunden im Feuerwehrhaus. Dann wird gespielt, ein Film geschaut, gebastelt, zusammen gekocht und genächtigt. Zudem gehören – vor allem im Sommer – zahlreiche Orientierungsmärsche zum Repertoire der Feuerwehrkids. Jungen und Mädchen ab sechs Jahren, die Interesse haben, in der Nachwuchsorganisation der Wehr mitzumachen, sollten „ohne jede Verpflichtung“, so Andreas Mohr und Ralf Pönitzsch, einfach am Dienstabend vorbeischauen.

Dass gerade jetzt die Kinderfeuerwehr des Kurortes als Empfänger der großen Spende aus dem Getränke- und Bratwurstverkauf im Rahmen des „Adventszaubers“ ausgewählt worden war, kam Pönitzsch umso mehr entgegen, da die Kinderfeuerwehr in diesem Jahr erstmals in eigener Regie ein Zeltlager an der Ostsee veranstaltet. „Und sie freuen sich schon diebisch auf die schöne Zeit in Grömitz“, so Pönitzsch. Bisher haben sich die Mädchen und Jungen aus dem Kurort immer an den Zeltlagern beteiligt, die die Kreisfeuerwehr alle drei Jahre anbietet.

Die Wehr hat für die Spende aber auch „fleißig gearbeitet“. Ein paar Stunden hatte sie nämlich die Theke während des „Adventszaubers“ übernommen. Zudem war die Feuerwehr mit einem großen Löschfahrzeug vor Ort und machte mit interessierten Kindern, die die Veranstaltung am Heeßer Krug besuchten, kleine Dorfrundfahrten. Als besonderer Leckerbissen war auch der Nikolaus mit an Bord.

Wenn alles nach Plan läuft, wird Marco Schmidt auch in diesem Jahr Ende November wieder einen „Adventszauber“ veranstalten. Er hat sich allerdings noch keine Gedanken darüber gemacht, wer dann mit der Spende aus dem Verkauf der Getränke und dem Verzehr der Bratwürstchen rechnen kann. möh




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare