weather-image
Gemeinde investiert fünfstelligen Euro-Betrag in Sporthalle

Endlich barrierefrei

LUHDEN. Nach gut dreiwöchiger Umbauzeit ist der Eingangsbereich der Luhdener Sporthalle nun barrierefrei hergerichtet. Für rund 25 900 Euro zuzüglich Ingenieurkosten hat die Gemeinde als Eigentümerin eine parallel zum Gebäude verlaufende, neue Zuwegung anlegen lassen. Diese kann aufgrund ihres sanften Gefälles auch von Gehbehinderten beziehungsweise von Rollstuhlfahrern gemeistert werden.

veröffentlicht am 09.11.2018 um 10:12 Uhr
aktualisiert am 13.11.2018 um 16:40 Uhr

Zeigen den neu gestalteten Eingangsbereich der Sporthalle: Bürgermeister Rüdiger Schmidt (links) und Gemeindedirektor Andreas Kunde. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die alte Außentreppe ist zudem durch eine schönere Treppe ersetzt worden, damit das Ganze ein einheitliches Erscheinungsbild hat. Darüber hinaus ist eine neue Eingangstür eingebaut worden, die nun asymmetrisch geteilt ist, wodurch die lichte Türweite bei geöffnetem Hauptflügel breiter ist.

Im Zuge der Bauarbeiten habe man kurz entschlossen auch ein Dränagerohr vor der Sporthalle verlegen lassen, sagt Gemeindedirektor Andreas Kunde. Denn nach Rodung der direkt an der Fassade gestandenen Büsche habe man festgestellt, dass vom Erdboden her Feuchtigkeit in das Mauerwerk der Außenwand gezogen war. Mit der Dränage sei dieses Problem nun ebenfalls behoben.

In dem bereits genannten Euro-Betrag sind anteilige Kosten für den Einbau einer neuen Schließanlage enthalten. Diese wird demnächst um ein Element erweitert, welches das Auf- und Zuschließen der Eingangstür mittels eines elektronischen Schlüssels (Transponder) ermöglicht: Der Vorteil dieser Anlage sei, dass man verlorene „Schlüssel“ nach festgestelltem Verlust einfach per Computer sperren kann, erklärt Bürgermeister Rüdiger Schmidt, der den Einbau solch eines modernen Schließsystems vorgeschlagen hatte. Des Weiteren erhalte man einen aktuellen Überblick über die bereits ausgegebenen „Schlüssel“.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare