weather-image
Am 1. Dezember ist erneut Weihnachtsmarkt rund um die Christuskirche

Endspurt!

BAD EILSEN. Wenn dieser Tage weniger Menschen auf den Straßen der Samtgemeinde Eilsen zu sehen sind, dann liegt es nicht nur an der derzeitigen kühlen Witterung, sondern auch daran, dass viele fleißige Hände hinter geschlossenen Türen damit beschäftigt sind, die letzten kreativen Arbeiten für den Weihnachtsmarkt fertig zu stellen. Denn nicht mal eine Woche, dann heißt es wieder „Weihnachtsmarkt rund um die Christuskirche“.

veröffentlicht am 22.11.2018 um 12:26 Uhr
aktualisiert am 22.11.2018 um 18:10 Uhr

270_0900_116136_e_Weihnachtsmarkt_1_2111.jpg
Avatar2

Autor

Anja Hillmann Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BAD EILSEN. Wenn dieser Tage weniger Menschen auf den Straßen der Samtgemeinde Eilsen zu sehen sind, dann liegt es nicht nur an der kühlen Witterung, sondern auch daran, dass viele fleißige Hände hinter geschlossenen Türen damit beschäftigt sind, die letzten kreativen Arbeiten für den Weihnachtsmarkt fertigzustellen. Denn nicht mal eine Woche, dann heißt es wieder „Weihnachtsmarkt rund um die Christuskirche“.

Ursel und Klaus Zimmermann gehören bereits von Beginn an, seit über 30 Jahren, zum Weihnachtsmarktteam. Alle Jahre wieder beginnt das Ehepaar im November mit dem Backen von Plätzchen und der Herstellung von Knusperhäuschen. Sie verbringen dann täglich einige Stunden damit, Kekse für den Samstag vor dem 1. Advent zu backen. In diesem Jahr haben sie etwa 230 Tüten à 100 Gramm Kekse geplant. Neben Keksen und Knusperhäuschen bieten sie an ihrem Stand an der Kirche „unter den Arkaden“ Königsberger Marzipan und alkoholfreien Punsch aus Gartenfrüchten an. „Das ist natürlich alles viel Arbeit, aber solange wir gesund sind, machen wir das sehr gerne mit, denn es dient ja alles einer guten Sache“, so Ursel Zimmermann. Denn auch in diesem Jahr werden die Erlöse des Eilser Weihnachtsmarktes wieder für wohltätige Zwecke gespendet.

Damit möglichst viel Geld zusammenkommt, backen, basteln, kreieren und bauen alle Beteiligten, die örtlichen Vereine, die Kirchengemeinde und Gruppen, an weihnachtlichen Schmuckstücken und Leckereien. In diesem Jahr warten wieder viele schöne Dinge auf die Besucher: Gestecke und weihnachtliche Dekoration, eine Tombola mit hochwertigen Gewinnen, Selbstgebackenes, Warm- und Kaltgetränke, ein Weihnachts- sowie Kinderflohmarkt, Bratwurstbude, Mittagseintopf, Bratäpfel im Sternencafé und die Kaffeestube. In der Christuskirche bieten die Kitas Sinai und Emmaus ein buntes Kinderprogramm an. Außerdem kommt der Nikolaus und „Lese-Omi Karin“ entführt die Kleinen in die Welt der Märchen. Um 14 Uhr wird der Posaunenchor CVJM Rolfshagen/Bad Eilsen spielen. Ab 17.30 Uhr trägt die Bückeburger Trachtenkapelle ihre stimmungsvolle Serenade vor. Zwischen 18 Uhr und 18.30 Uhr klingt der Weihnachtsmarkt langsam aus. Da sich einige Veränderungen im Aufbau des Weihnachtsmarktes im letzten Jahr bewährt haben, werden diese auch in 2018 beibehalten. So wird der Mittagseintopf wieder im Keller des Gemeindehauses zu finden sein. Ebenso die Gewinnausgabe der Tombola. Der Kinderflohmarkt behält seinen Platz in der Kirchenverlängerung. Für Ehepaar Zimmermann heißt es jetzt „Endspurt“, denn die vielen Kekse wollen ja auch noch schön verpackt werden. Aber beide sind zuversichtlich, dass sie es auch in diesem Jahr wieder rechtzeitig schaffen. Sie freuen sich auf diesen besonderen Tag, wenn sich der Kirchplatz in Bad Eilsen wieder für einen Tag verwandelt, es nach Glühwein duftet und sich die Besucher an den Weihnachtsbuden drängen.

270_0900_116137_e_Weihnachtsmarkt_2_2111.jpg
Für Ursel und Klaus Zimmermann heißt es jetzt: „Endspurt“. In einer Woche müssen alle Kekse gebacken und eingetütet sein, dann gilt der „Weihnachtsmarkt rund um die Christuskirche“. Foto: hil
  • Für Ursel und Klaus Zimmermann heißt es jetzt: „Endspurt“. In einer Woche müssen alle Kekse gebacken und eingetütet sein, dann gilt der „Weihnachtsmarkt rund um die Christuskirche“. Foto: hil



Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare