weather-image
22°
Frühe Vögel und fließender Anfang

Flohmarkt an der Bückeburger Straße

BAD EILSEN. Eine Armbanduhr für vier Euro. Dieser Preis ist auch für Damenschuhe zu zahlen. Für zwei Euro gehen Stofftiere über den Tisch, Bastei-Taschenwestern wechseln für 50 Cent den Besitzer, und Kinderkleidung ist ebenfalls für kleines Geld zu haben. Beim Hofflohmarkt in Bad Eilsen wurden emsig gehandelt.

veröffentlicht am 10.10.2018 um 17:24 Uhr

Bevor die Entscheidung fällt, ob gekauft werden soll oder nicht, wird das Angebot erst einmal genauestens unter die Lupe genommen. Foto: möh
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bei all diesen Transaktionen sind Verkäufer und Käufer immer bestens zufrieden. Der eine ist etwas losgeworden, für das er überhaupt keine Verwendung mehr hat, und der andere hat etwas gekauft, das er benötigt. Wie dieses Geschäft funktioniert, war jetzt bei Melanie Koschella zu erleben, die zum wiederholten Mal auf ihrem Grundstück an der Bückeburger Straße 18 einen Hofflohmarkt veranstaltete – sogar an zwei Tagen.

In der Regel legt der Veranstalter fest, wann diese Märkte beginnen und wann sie beendet sind. An das Ende halten sich alle Beteiligten, aber der Anfang ist fließend, wie immer wieder zu beobachten ist. So auch bei Koschella. Kaum hatten die 25 privaten Anbieter begonnen, ihre Waren verkaufsfähig zu präsentieren, schlenderten bereits die ersten Interessenten herum, um sich umzuschauen, denn wer Schnäppchen sucht, für den gilt: „Der frühe Vogel fängt den Wurm.“

Koschella, die ihren Hofflohmarkt bereits zum zwölften Mal veranstaltete, hatte im Vorfeld der Aktion erklärt, dass Waren von A bis Z angeboten würden. Die Kunden konnten sich überzeugen, dass dieses Versprechen in der Tat eingehalten wurde. Es wurde von Autoreifen bis Zierkissen alles verkauft, was in Haus oder Garten benötigt wird – oder eben auch nicht.

Die Besucher, die einfach nur über das Grundstück schlenderten, um zu schauen und zu hören, kamen auf ihre Kosten. So erkundigte sich zum Beispiel eine Dame, die einen Wandspiegel ausgekundschaftet hatte, was dieser denn kosten solle. Die Verkäuferin nannte einen Preis und betonte zudem, der Spiegel sei „unkaputtbar“. Soll heißen, der Spiegel zerspringt auch dann nicht in seine Einzelteile, wenn er auf dem Fußboden aufschlägt.

In der Wegwerfgesellschaft haben Flohmärkte eine besondere Bedeutung. Sie sorgen dafür, dass der Müllhaufen nicht größer wird als notwendig. Was machen Leute mit Sachen, die sie nicht mehr benötigen? Natürlich, sie werfen sie weg oder verkaufen sie in Secondhand-Läden sowie auf Flohmärkten. Gut erhaltene Bekleidung und Schuhe für Erwachsene und für Kinder, Weihnachtskugeln noch in Originalverpackung sowie Schwibbögen, dazu Spielzeug und Bücher in allen Variationen und zu allen Themen, Geschirr und Besteck, Tischdecken und Bikinis, Bierkrüge sowie Wandbilder wechselten an der Bückeburger Straße den Besitzer.

Der Flohmarkt bei Melanie Koschella wartete zudem mit einer besonderen Note auf, denn es wurden auch Großgeräte wie Waschmaschinen, Geschirrspüler, Küchenschränke, Sofas und Kühlschränke verkauft. Aber wie sollten die Käufer ihre Errungenschaften nach Hause bekommen? Hier trat Melanies Mann Alexander, der einen Hausmeister-Service betreibt und entsprechende Möglichkeiten hat, auf den Plan. In einem Umkreis von 20 Kilometern lieferte er die erworbenen Großgeräte aus. Verkäufer und Käufer waren wieder sehr zufrieden. möh




Kommentare