weather-image

Finanzlage angespannt

Gemeindezuschüsse für Bad Eilser Vereine fraglich

BAD EILSEN. Die „angespannte Haushaltslage“ des Kurorts wird sich in diesem Jahr „nicht groß verbessern“, teilt Bad Eilsens Bürgermeisterin Christel Bergmann auf Anfrage mit.

veröffentlicht am 01.02.2019 um 12:16 Uhr
aktualisiert am 01.02.2019 um 16:52 Uhr

lk-geld_dpa
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BAD EILSEN. Dies begründet sie unter anderem mit der noch laufenden Sanierung des im Eigentum der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover stehenden „Fürstenhofs“. Wegen der damit einhergehenden geringeren Zahl an Patientenbetten und somit Kurgästen kann die Kommune entsprechend weniger Gästebeiträge (früher: Kurtaxe) kassieren.

Darüber hinaus steht die Sanierung des Regenwasserkanals im Bereich der Arensburger Straße bevor, die laut Bergmann insgesamt einen „sechsstelligen Euro-Betrag“ kosten wird. 50 Prozent davon muss die Gemeinde Bad Eilsen tragen, die anderen 50 Prozent die Samtgemeinde Eilsen.

In Anbetracht der Finanzlage werde man in den anstehenden Ausschuss- und Ratssitzungen „genau taxieren, was nötig und möglich ist“, sagt Bergmann. Im vergangenen Jahr habe man keine Zuschüsse an die örtlichen Vereine zahlen können. Möglich, dass auch 2019 keine solchen Vereinszuschüsse geleistet werden können.wk




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare