weather-image
Massenandrang bei den „Outlet Days“ im PiP

Käufer reißen sich die Ware aus den Händen

BAD EILSEN. Einen wahren Massenansturm an Schnäppchenjägern hat es bei den „Outlet Days“ im Bad Eilser „Palais im Park (PiP)“ gegeben. Zeitweise war in dessen großem Saal fast kein Durchkommen mehr. „Die Leute haben sich gegenseitig die Sachen aus der Hand gerissen“, berichtete eine Teilnehmerin.

veröffentlicht am 11.11.2018 um 14:21 Uhr
aktualisiert am 11.11.2018 um 16:40 Uhr

Nach dem großen Käuferansturm bot der Georg-Wilhelm-Saal am Samstag dieses Bild. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BAD EILSEN. Einen wahren Massenansturm an Schnäppchenjägern hat es bei den ersten „Outlet Days“ im Bad Eilser Palais im Park (PiP) gegeben. Schon weit vor den eigentlichen Öffnungszeiten hatten sich nach Angaben der die Verkaufsmesse ausrichtenden „Palais im Park“-Veranstaltungsgesellschaft zahlreiche Besucher vor der Eingangstür eingefunden, die das Angebot an rabattierter Bekleidung, Schuhen und sonstigen Dingen in Augenschein nehmen wollten.

Wegen des großen Andrangs wurde den Besuchern am Freitag daher gut eine halbe Stunde früher als ursprünglich geplant (14 Uhr) Einlass gewährt, woraufhin diese das Gebäude geradezu gestürmt hätten, berichtete PiP-Mitarbeiterin Ines Westhoff. Und am Samstag, dem zweiten Veranstaltungstag, hätten die ersten Schnäppchenjäger bereits ab rund 9.30 Uhr vor der Eingangstür gewartet, obwohl die Messe an jenem Tag erst um 11 Uhr aufgemacht habe. Die Warteschlange sei schließlich sogar so lang gewesen, dass diese den Bürgersteig an der Bahnhofstraße hinunter bis zur Sparkasse gereicht habe. Und einige derjenigen Besucher, die am Freitag zu späterer Zeit da gewesen waren, seien am Samstagvormittag noch mal gekommen.

Als absoluter Besuchermagnet erwies sich laut Westhoff das Warenangebot des Ausstellers „Spazio Lagerverkauf“. Dieser hatte das gesamte Erdgeschoss des Georg-Wilhelm-Saales belegt und unter anderem Jeanshosen, Sweatshirts und Jacken namhafter Marken im Programm.

Interessiert stöberten diese beiden Besucherinnen durch das Sortiment von Biggi‘s Modestübchen. Foto: wk
  • Interessiert stöberten diese beiden Besucherinnen durch das Sortiment von Biggi‘s Modestübchen. Foto: wk
Erst prüfen, ob es wirklich ein Schnäppchen ist. Foto: wk
  • Erst prüfen, ob es wirklich ein Schnäppchen ist. Foto: wk
Auch am Stand des Bückeburger Fachgeschäftes Quick Schuh war Sabrina Gregel fündig geworden. Foto: wk
  • Auch am Stand des Bückeburger Fachgeschäftes Quick Schuh war Sabrina Gregel fündig geworden. Foto: wk

Auf der dortigen Galerie, im Kleinen Saal sowie im Julia-nentheater-Saal und dessen Foyer waren die übrigen rund 15 Aussteller platziert. Die Bandbreite des Angebots reichte dabei von Oberbekleidung und Schuhen über Kosmetik und Wohnaccessoires bis hin zu Smartphone-Hüllen.

Wie die Leute jeweils zu Beginn alle in den Georg-Wilhelm-Saal „gestürmt“ seien, „das war schon Wahnsinn“, sagte Brigitte Reimund-Wenig (Biggi‘s Modestübchen aus Obernkirchen). Später hatten sich diese Besucher dann aber auch die anderen Verkaufsstände angeschaut, sodass nicht zuletzt auch sie selbst von dem Frequenzbringer „Spazio“ profitiert habe.

Als „sehr positiv“ bewertete Reimund-Wenig ihren Verkaufserfolg – am Samstag habe sie einen guten Umsatz gemacht, und am Freitag sei der Umsatz sogar sehr gut gewesen. Zudem habe sie durch ihre Präsenz Werbung für ihr Ladengeschäft machen und diesbezüglich bei den „Outlet Days“ wohl auch schon neue Kunden gewinnen können. „Ich würde wiederkommen“, ergänzte die Ausstellerin.

„Wir sind froh, dass wir gekommen sind“, resümierte Claudia Döpke, Chefin des Rintelner Fachgeschäftes Schuh Peters. Ausnahmslos nette Leute seien an ihrem Stand gewesen. Und was ihre Verkaufszahlen betreffe, habe sich die Arbeit gelohnt.

Zufrieden zeigten sich auch Denise Wichmann und Sven Wiethe, die aus Hannover angereist waren, um ein paar Schnäppchen zu ergattern. Die von „Spazio“ verlangten Preise seien okay, befand Wichmann, die sich dort mit einigen Bekleidungsstücken eingedeckt hatte. Die anderen Verkaufsstände hatte sie zu jenem Zeitpunkt noch nicht aufgesucht.

Durchaus begeistert war Sabrina Gregel (Rinteln), die ebenfalls einige Sachen gekauft hatte. Die Veranstaltung sei „wirklich gut“ und das Ambiente „super“, lobte sie. Sollte es wieder mal solch eine Verkaufsmesse in Bad Eilsen geben, würde sie „definitiv“ erneut als Besucherin dabei sein. Wenngleich es auch unschöne Szenen gab: „Hier werden einem auch Sachen aus der Hand gezerrt“, kritisierte Gregel das Verhalten mancher Schnäppchenjäger.

Ähnliches war von einer anderen Teilnehmerin zu erfahren, die ihren Namen aber nicht in der Zeitung lesen möchte: „Die Leute haben sich gegenseitig die Sachen aus den Händen gerissen“, schilderte sie ihre Beobachtungen. Zudem berichtete sie, dass der Georg-Wilhelm-Saal an beiden Verkaufstagen zeitweise derart voll mit Besuchern gewesen sei, dass dort fast kein Durchkommen mehr möglich gewesen sei.

Ein Statement vom Aussteller „Spazio Lagerverkauf“ zu den „Outlet Days“ war nicht zu bekommen, da dieser nach Aussage eines Mitarbeiters der Presse generell keine Auskünfte gebe.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare