weather-image
15°

Hätte gern noch ein paar Jahre weitergemacht

Karl Stramer bedauert: „Cafébar & Bistro“ ist Geschichte

BAD EILSEN. Da das im Umbau befindliche alte „Badehotel“ inzwischen in Gänze neu verpachtet worden ist, hat Karl Stramer sein in dem Gebäude betriebenes Lokal „Stramer’s Cafébar & Bistro“ Mitte Februar schließen müssen.

veröffentlicht am 08.03.2019 um 14:24 Uhr

In dem schon halb leergeräumten Lokal erzählt Karl Stramer, warum er dies nicht weiterführen kann. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BAD EILSEN. Die Gastronomielandschaft Bad Eilsens ist um ein Angebot ärmer geworden: Mitte Februar hat Karl Stramer das von ihm seit 2011 betriebene, direkt am Kurpark gelegene Lokal „Stramer’s Cafébar & Bistro“ geschlossen. Einen großen Teil seines Inventars hat er bereits abgebaut und rausgeräumt. Der Rest folgt in den nächsten Tagen, damit er die Räume anschließend besenrein an den Verpächter übergeben kann.

Der Pachtvertrag sei ausgelaufen und seitens des Gebäudeeigentümers nicht verlängert worden – „wegen Eigenbedarf“, erklärt Stramer. Hintergrund sei, dass der Eigentümer einen „Gesamtpächter“ für die derzeit im Umbau befindliche Immobilie (ehemals „Badehotel“) gefunden habe, der darin später unter anderem auch ein Café in Eigenregie betreiben wolle.

„Ich hätte gerne noch ein paar Jahre weitergemacht“, gibt Stramer im Gespräch mit dieser Zeitung zu. „Wir haben hier ja viel Spaß gehabt.“ Mit „Wir“ meint er außer sich selbst auch seine Mitarbeiter und die vielen Gäste, die sie in all den Jahren bewirtet haben.

Samstags beispielsweise stand in seinem Lokal regelmäßig Livemusik auf dem Programm, wobei Stramer als passionierter Musiker (Gitarre, Gesang) höchstpersönlich mit für Stimmung sorgte: „Ich habe eine richtige Fan-Gemeinschaft aufgebaut. Die Leute kamen fast jede Woche, vor allem wenn Musik war“, berichtet der 68-Jährige. Darunter seien viele Patienten der beiden örtlichen Reha-Kliniken gewesen, aber auch zahlreiche Stammgäste aus dem Umland.

Das aber ist nun für ihn Geschichte: „Meinen beruflichen Werdegang – den gastronomischen – habe ich jetzt hiermit beendet“, sagt Stramer, und ergänzt: Wäre ihm in Bad Eilsen alternativ ein adäquates Lokal angeboten worden, hätte er vielleicht noch überlegt, in anderen Räumlichkeiten weiterzumachen. Aber hier im Ort gebe es ja nichts Passendes.

Deshalb will er sich zukünftig der Musik widmen: „Langeweile kommt nicht auf“, betont der 68-Jährige. So ist er etwa Mitglied der Schaumburger Band „Route 65“, zudem spielt er in einem Country-Projekt. Außerdem macht er solo Musik.

Seine Lebensgefährtin indes wird dieser Tage ein Café in der Braustraße in Bückeburg eröffnen, berichtet Stramer. „Petras Café“ werde jenes Lokal heißen.

Frank Remmert, Mitgesellschafter der in Bielefeld ansässigen First Retail Gruppe, die das alte „Badehotel“ in Bad Eilsen erworben hat, bestätigt, dass die gesamte Immobilie an ein Unternehmen verpachtet worden ist. Dies werde in dem Gebäude nach Abschluss der Bauarbeiten eine Tagespflegeeinrichtung, ein Pflegeheim, Betreutes Wohnen, einen Schulungsbetrieb für Pflegekräfte und ein – als „Begegnungsstätte“ gedachtes – Café betreiben. Voraussichtlich Ende 2020 soll es laut Remmert damit losgehen.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare