weather-image
Benefizkonzert für Tschernobyl-Hilfe der Kirchengemeinde

Krebskranke Kinder suchen Paten

BAD EILSEN. Das Blasorchester Bückeburger Jäger und der Gemischte Chor Eilsen haben ein stimmungsvolles Benefizkonzert in der „Christuskirche“ gegeben. Der Gesamterlös der von der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Bad Eilsen ausgerichteten Veranstaltung soll deren Tschernobyl-Hilfe zufließen.

veröffentlicht am 17.12.2018 um 12:17 Uhr
aktualisiert am 17.12.2018 um 23:00 Uhr

Im Kirchenraum an Tischen sitzend, genießen die Konzertbesucher die Musik der „Bückeburger Jäger“. Fotos: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BAD EILSEN. Der 26. April 1986 ist ein Datum, das sich in die Geschichte der Welt eingebrannt hat. Im Norden der Ukraine explodierte an jenem Tag einer der Reaktoren des Atomkraftwerks Tschernobyl. Seitdem ist die Gegend um das Kernkraftwerk herum verstrahlt. Die bei dieser Nuklearkatastrophe in enormen Mengen freigesetzten radioaktiven Stoffe wurden zudem mit dem Wind über ganz Europa verteilt. Und wo diese Wolken durch Niederschläge abregneten, wurden die Böden besonders stark kontaminiert – so etwa auch im Südosten Weißrusslands.

Bewegt durch das Schicksal der von der Reaktorkatastrophe betroffenen Menschen, insbesondere der Kinder, ist in der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Bad Eilsen vor mehr als 25 Jahren die Arbeitsgemeinschaft „Den Kindern von Tschernobyl“ gegründet worden. Diese pflegt seitdem eine enge Beziehung zu der weißrussischen Gemeinde Swonez, indem sie etwa ein dortiges ärztliches Behandlungszentrum finanziell unterstützt und Ausbildungshilfen für Kinder zahlt. Auch lädt sie alljährlich Kinder aus jener Region zu mehrwöchigen, der Erholung dienenden Gastaufenthalten in das Schaumburger Land ein. Und schließlich übernehmen Mitglieder der Kirchengemeinde auch Patenschaften für an Krebs erkrankte Kinder.

Hierzu erklärt Christel Bergmann, die sich selbst ebenfalls in der Arbeitsgemeinschaft „Den Kindern von Tschernobyl“ engagiert, dass der jeweilige Pate zweimal pro Jahr 50 Euro für sein Patenkind spendet. Die Eltern des Kindes würden mit diesem Geld dann frisches, unbelastetes Obst, Vitaminpräparate sowie Medikamente für das Kind kaufen. Auch werde ein Teil des Geldes mitunter dafür verwendet, die Fahrten zu weiter entfernten Krankenhäusern zu bezahlen.

Der Gemischte Chor Eilsen singt traditionelle Weihnachtslieder.
  • Der Gemischte Chor Eilsen singt traditionelle Weihnachtslieder.

Um ihrerseits Geld zur Finanzierung der Unterstützungsleistungen sowie der Gastaufenthalte der Swonez-Kinder zu sammeln und um neue Patenschaften zu vermitteln, haben die Kirchengemeinde und die Arbeitsgemeinschaft auch in diesem Jahr wieder zu einem vorweihnachtlichen Benefizkonzert in die Bad Eilser Christuskirche eingeladen. Die sonst in dem Gotteshaus stehenden Kirchenbänke hatten die Organisatoren für diese Veranstaltung weggeräumt und den großen Raum stattdessen mit Tischen und Stühlen möbliert. Wein und andere Getränke wurden kredenzt, ebenso belegte Brote und Snacks. Der Erlös aus dem Verkauf dieser Getränke und Speisen soll ebenfalls der Tschernobyl-Hilfe der Kirchengemeinde zufließen.

Für die musikalische Unterhaltung der Besucher sorgten an diesem Abend alle paar Lieder im Wechsel das von Sven Schnee dirigierte Blasorchester Bückeburger Jäger und der von Ulrike Köhler geleitete Gemischte Chor Eilsen. Dabei präsentierte das Orchester unter anderem Instrumentalversionen der Stücke „Highland Cathedral“ und „Feliz Navidad“. Das Vokalensemble indes intonierte Lieder wie „Es ist ein Ros entsprungen“ und „O Freude über Freude“.

Zum Ende der Veranstaltung stimmten der Chor und das Blasorchester gemeinsam mit dem Publikum die beiden Weihnachtslieder „O du fröhliche“ und „Stille Nacht“ an. Einen Segen sprach Pastor Felix Nagel.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare