weather-image
22°

SV Bad Eilsen: Personelle Veränderung in der Jugendarbeit

Kreisverdienstnadel für Christina Wagner vom SV Bad Eilsen

BAD EILSEN. Eine besondere Ehrung ist Christina Wagner, der Schießsportleiterin des Schützenvereins (SV) Bad Eilsen, zuteilgeworden. Bei der Jahresversammlung ist sie für ihre langjährigen Verdienste um das heimische Schützenwesen mit der Kreisverdienstnadel in Silber des Kreisschützenverbandes (KSV) Schaumburg ausgezeichnet worden. Die Verleihung nahm der Präsident des Kreisschützenverbandes, Harald Niemann, vor. Dabei würdigte er Wagners „vorbildliche Arbeit als Vorstandsmitglied“ sowie deren Engagement als Funktionär bei Schießveranstaltungen des Verbandes.

veröffentlicht am 10.03.2019 um 14:10 Uhr
aktualisiert am 10.03.2019 um 18:10 Uhr

Der KSV-Präsident Harald Niemann heftet Christina Wagner die „silberne“ Verdienstnadel an Revers. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

.BAD EILSEN. Eine besondere Ehrung ist Christina Wagner, der Schießsportleiterin des Schützenvereins (SV) Bad Eilsen, zuteil geworden. Bei der Jahresversammlung ist sie für ihre langjährigen Verdienste um das heimische Schützenwesen mit der Kreisverdienstnadel in Silber des Kreisschützenverbandes (KSV) Schaumburg ausgezeichnet worden. Die Verleihung nahm der Präsident des Kreisschützenverbandes, Harald Niemann, vor. Dabei würdigte er Wagners „vorbildliche Arbeit als Vorstandsmitglied“ sowie ihr Engagement als Funktionär bei Schießveranstaltungen des Verbandes.

Langjährige Mitglieder wurden – teilweise in Abwesenheit – ebenfalls geehrt: Dieter Gutzeit (60 Jahre), Margret Lahmann, Irmgard Prasuhn (50 Jahre) sowie Christel Bergmann, Günther Bergmann und Harald Meier (40 Jahre).

Zum Vereinsleben berichtete Wagner, dass die Teilnahme an den Schießsportwettbewerben insgesamt gut sei. „Und trotzdem sind wir ein Schützenverein, der nicht schießt“, spielte sie auf die im Vergleich dazu sehr geringe Beteiligung an den Übungsabenden an.

„Bescheiden“ läuft nach ihrer Feststellung auch das sogenannte Gästeschießen, das für in Bad Eilsen weilende Kurgäste angeboten wird: An den 49 Veranstaltungsabenden im Jahr 2018 hat der Verein laut Wagner im Schnitt nur 6,6 Gäste begrüßen können. Im Vorjahr lag der Mittelwert bei rund zehn Gästen. Warum das Gästeschießen nicht stärker angenommen wird, vermochte sich die Schießsportleiterin indes nicht zu erklären.

Eine Veränderung gibt es im Bereich der Jugendarbeit des Schützenvereins Bad Eilsen. Aus beruflichen Gründen hat Frank Wingenfeld sein viele Jahre lang ausgeübtes Amt als Jugendwart aufgegeben. Aus diesem Grund stand bei der Jahresversammlung auch dessen Ehefrau Sabine Wingenfeld, bislang stellvertretende Jugendwartin, auf eigenen Wunsch nicht zur Wiederwahl.

Die Versammlung wählte später Tatjana Wagner zur neuen Jugendwartin und Yannick Hemmerling zu deren Stellvertreter. Da die beiden nach Auskunft des Vereinsvorsitzenden Gustav Hellmold jedoch noch nicht alle für diese Ehrenämter erforderlichen fachlichen Qualifikationen haben, werden sie bis auf Weiteres von Frank und Sabine Wingenfeld sowie von einigen anderen qualifizierten Vereinsmitgliedern bei der Jugendarbeit unterstützt. Tatjana Wagner etwa muss demnach noch einen Jugendleiterlehrgang und einen Waffenkundelehrgang absolvieren.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare