weather-image
12°

„Überhaupt Bedeutung fürs Dorf?“

Luhdener Sportverein über Umfrageergebnis sehr enttäuscht

LUHDEN. Der Luhdener SV wollte von allen Bewohnerinnen und Bewohnern des Dorfs wissen, wie er seine Angebote noch attraktiver machen könnte. Verteilt wurden 500 Broschüren, es kamen aber nur etwas mehr als 30 ausgefüllt zurück. So wurde auf der Jahresversammlung diese Aktion als ein „Schuss in den Ofen“ bezeichnet.

veröffentlicht am 24.02.2019 um 13:54 Uhr
aktualisiert am 24.02.2019 um 17:00 Uhr

Als langjährige Mitglieder des Luhdener SV geehrt (von links): Friedhelm Wömpner (50 Jahre), Tanja Wömpner (25), Heinrich Rohde (30), Annegret Rohde (30), Gerald Cremers (30), Ingo Weichmann (50), Kudret Voigt (30) und Willi Beckmann (50). Foto: möh

Autor:

Cord Heinrich Möhle
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

LUHDEN. Der Luhdener SV ist mit seinen aktuell 431 Mitgliedern einer der drei größten Vereine in der Samtgemeinde Eilsen und findet daher auch eine gewisse Beachtung. Nur im Dorf selbst wissen die Einwohner (ausgeschlossen natürlich die Mitglieder) nicht so recht, was sie mit dem LSV anfangen sollen, beziehungsweise haben überhaupt kein Interesse an der Arbeit und den vielfältigen Angeboten. Das ergab eine Umfrage des Vereins.

Von 500 ausgearbeiteten Broschüren, die allein in den Haushalten der Gemeinde verteilt wurden, kamen gerade einmal etwas über 30 zurück – und davon hatten die Hälfte auch noch aktive Mitglieder ausgefüllt und die Fragen beantwortet. Das wurde auf der sehr gut besuchten Jahresversammlung des Luhdener SV mitgeteilt.

Auch der LSV, der 1965 gegründet wurde, hat gewisse Nachwuchssorgen, wie Vorstandssprecher Carsten Krug bei der Versammlung mitteilte, und die Zahl der Mitglieder sinke. So seien, auch wegen der Auflösung der Mountainbike-Sparte, im vergangenen Jahr 59 Männer und Frauen ausgetreten, nur 29 Interessenten hätten sich neu angemeldet. Viele neue Angebote, die es „früher“ nicht gegeben habe, stellten für einen Sportverein wie den LSV eine große Konkurrenz dar. Krug berichtete von einem Mindener Fitnessstudio, das für seine Sportlerinnen und Sportler rund sogar um die Uhr geöffnet habe. Daher mache sich der Vorstand schon gewisse Sorgen um die Zukunft und habe deshalb einmal alle Einwohner des Dorfes um ihren Rat fragen wollen, wie der Verein attraktiver gestaltet werden könnte. Diese Umfrage war, da es nur sehr wenige Rückmeldungen gab, für den Vorstand des LSV eine sehr große Enttäuschung. Vorstandsmitglied Anja Hillmann, die die Aktion maßgeblich begleitet hatte, wirkte ein wenig konsterniert: „Wir müssen uns fragen, ob der Verein dem Dorf überhaupt etwas bedeutet.“

Die vorhandenen Mitglieder, die aktiv an den vielfältigen Angeboten teilnehmen, sind offenbar sehr zufrieden und bleiben dem Verein auch viele Jahre treu. Daher hatte Vorstandssprecher Carsten Krug alle Hände voll zu tun, um den zu Ehrenden ihre Urkunden und kleinen Präsente zu überreichen. Seit 50 Jahren gehörden dem Luhdener SV Willi Beckmann, Ingo Weichmann und Friedhelm Wömpner an. Vier Jahrzehnte ist Rita Meier mit von der Partie. Seit 30 Jahren sind Gerald Cremers, Helmut Loibl, Heinrich Rohde, Annegret Rohde, Sybille Schneidewind und Kudret Voigt als Vereinsmitglieder gelistet. Tanja Wömp-ner wurde für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt, während Thomas Dobrinsky, Anke Randall-Meineker, Marina Tecklenburg und Barbara Wömpner seit 30 Jahren der „Familie LSV“ angehören.

Fester Bestandteil einer Jahresversammlung des Luhdener SV sind auch die geschmierten Brötchen und Stullen, die in der Regel in der obligatorischen Versammlungspause mit viel Appetit verzehrt werden. Carsten Krug dankte im Namen aller anwesenden Mitglieder dem Brötchen-Team (Edelgard Kühnelt, Bärbel Neugebauer, Gaby Dreyer, Christen Steinmeier und Ingrid Holtmann) für die geleistete Arbeit.

Der Vorstand gab einige Termine bekannt. So findet die Abendwanderung am 3. Mai statt. Sie beginnt um 18 Uhr am Vereinsheim. Die Fahrradtour startet am 1. September um 10 Uhr ab Vereinsheim, und die Nikolausfeier ist für den 16. Dezember terminiert, und zwar in der Zeit von 15.30 bis 17 Uhr in der Sporthalle. In Planung ist für dieses Jahr auch noch ein Vereinsausflug nach Hannover. Die Einzelheiten zu dieser Fahrt werden rechtzeitig bekannt gegeben, wie der LSV-Vorstand erklärte. (Weiterer Bericht folgt.)




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare