weather-image
13°

Rektorenstelle noch unbesetzt

Mann oder Frau?

HEEßEN. Mit der angestrebten Neubesetzung des Schulleiterpostens in der Grundschule Heeßen zum 1. Februar hat es nicht geklappt. Noch vor Ostern soll die von der Niedersächsischen Landesschulbehörde für dieses Amt ausgewählte Person aber an Bord sein.

veröffentlicht am 03.02.2019 um 16:42 Uhr
aktualisiert am 03.02.2019 um 20:13 Uhr

Die Grundschule Heeßen muss noch kurze Zeit ohne offiziellen Schulleiter auskommen. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

HEEßEN. Anders als von der Niedersächsischen Landesschulbehörde geplant, ist es ihr nicht gelungen, die in der Grundschule Heeßen zum 1. Februar frei gewordene Schulleiterstelle gleich im Anschluss neu zu besetzen – und das, obwohl dort mehrere Bewerbungen eingegangen sind.

Die Bewerberlage sei so, dass wir die vakante Stelle „auf jeden Fall“ besetzen können, informiert Falk Beckhausen, Schulfachlicher Dezernent bei der Regionalabteilung Hannover der Landesschulbehörde. Lediglich der genaue Termin stehe noch nicht fest. Ursächlich für die Verzögerung seien allerdings nur noch zu erledigende Formalitäten.

Beckhausen geht jedoch davon aus, dass jene Person, für die man sich inzwischen entschieden hat, den zu vergebenden Rektorenposten noch vor den Osterferien antritt. Nähere Angaben zur Person, etwa ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt, verrät er indes nicht. Schüler und Eltern dürfen also gespannt sein.

Was er dagegen berichtet, ist, dass sich Anja Buhr, die derzeit mit der kommissarischen Leitung der Grundschule betraut ist, dann wieder auf deren eigentliche Aufgaben als Konrektorin konzentrieren wird.

Dass überhaupt so schnell ein Ersatz für den zum 1. Februar in den Ruhestand gewechselten Rektor Joachim Preuß gefunden worden ist, ist laut Beckhausen zum Teil einer gewissen Portion Glück zu verdanken. Zum anderen resultiert dies aber auch daraus, dass er als Schulfachlicher Dezernent in „sehr gutem Kontakt mit den Schulen im Schaumburger Land“ stehe und es dergestalt eine „gute Kooperation“ gebe.

Meist müsse man solch eine Schulleiterstelle nämlich erst noch ein zweites und drittes Mal ausschreiben, bevor man diese besetzen könne, verrät er. Hinsichtlich der Besetzung von Konrektorenstellen seien oftmals sogar bis zu sechs Ausschreibungen erforderlich. Letzteres liege vor allem daran, dass die Verantwortung der Stellvertreter-Position und die dafür gebotene Bezahlung in einem Missverhältnis stünden.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare