weather-image
23°

Gutachten fehlt noch

Neubaugebiet: Straßenendausbau beginnt später als geplant

LUHDEN. Die Geduld der Anwohner des Neubaugebiets „Am Golfplatz“ wird weiter auf die Probe gestellt: Da das Ergebnis einer in Auftrag gegebenen Baugrunduntersuchung noch nicht vorliegt, verzögert sich der Start des ohnehin schon seit mehr als 13 Jahren überfälligen Straßenendausbaues noch eine Weile.

veröffentlicht am 13.06.2019 um 11:58 Uhr
aktualisiert am 13.06.2019 um 17:20 Uhr

Ein Gutachten soll Auskunft über den Erhaltungszustand der rund 20 Jahre alten Baustraße geben. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

LUHDEN. Der Beginn des seit mehr als 13 Jahren überfälligen Straßenendausbaus in dem auf Luhdener und Bad Eilser Territorium liegenden Neubaugebiet „Am Golfplatz“ verzögert sich noch eine gewisse Zeit.

Grund ist, dass dem von der Racket Club GmbH Langenhagen (Erschließungsträger) mit der Ausführung beauftragten Unternehmen W & S Tiefbau (Bückeburg) die Ergebnisse einer ebenfalls in Auftrag gegebenen Baugrunduntersuchung noch nicht vorliegen: „Daran hakt es im Moment“, erklärt Andreas Kunde, der Gemeindedirektor der Gemeinde Luhden, auf Anfrage dieser Zeitung und betont: „Darüber sind wir auch nicht glücklich.“

Wie vor Kurzem bei einer Ratssitzung zu erfahren war, ist die Untersuchung des Baugrundes deshalb als sinnvoll erachtet worden, weil die durch das Neubaugebiet führende Baustraße inzwischen bereits rund 20 Jahre alt ist. Im Rahmen der Begutachtung soll unter anderem der Erhaltungszustand der derzeitigen Asphaltschicht überprüft werden, bevor darauf im Zuge des Endausbaus die finale Fahrbahndecke aufgebracht wird.

Der Ausbauplanung nach hätten die Arbeiten um den 11. Juni herum losgehen sollen. So war es jedenfalls während den jüngsten Gemeinderatssitzungen der beiden Kommunen Luhden und Bad Eilsen von Ralf Ottermann, Prokurist des Stadthäger Ingenieurbüros Kirchner, angekündigt worden.

Was laut Kunde allerdings schon vorliegt, ist das Ergebnis einer zusätzlich erfolgten Untersuchung der in dem Neubaugebiet vorhandenen Schmutz- und Regenwasserkanäle. Lediglich der Regenwasserkanal müsse nach Auskunft des Ingenieurbüros an einer Stelle auf ein bis zwei Metern Länge erneuert werden, informiert der Gemeindedirektor. Der Rest der dortigen Kanalisation sei indes noch in Ordnung.

Wann die Anwohner mit dem Endausbau der Straßen rechnen können, vermochte Kunde nicht genau zu sagen. Er gehe allerdings davon aus, dass mit den Arbeiten in den nächsten Tagen begonnen werde, sagte der Gemeindedirektor.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare