weather-image
23°

Alles dran, was es zum Spielen

Neue Kletterburg auf Ahnser Spielplatz wird 23 600 Euro kosten

AHNSEN. Der Rat der Gemeinde Ahnsen hat die Anschaffung einer neuen, großen Spielekombination für den am Sportplatz gelegenen Spielplatz beschlossen. Noch in den Sommerferien könnte diese aufgebaut werden.

veröffentlicht am 13.06.2019 um 11:50 Uhr
aktualisiert am 13.06.2019 um 17:10 Uhr

Der durch den Abbau der alten Kletterburg frei gewordene Bereich (hinten im Bild) auf dem Spielplatz soll mit einer neuen Spielekombination bebaut werden. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

AHNSEN. Die Entscheidung ist gefallen: Als Ersatz für die auf dem Ahnser Spielplatz wegen baulicher Mängel abgebaute hölzerne Kletterburg schafft die Gemeinde eine inklusive Montage rund 23 600 Euro teure „Spielekombination Schmittingen“ an. Das hat der Gemeinderat in seiner jetzigen Sitzung einstimmig beschlossen.

Bei der von dem Unternehmen Westfalia Spielgeräte vertriebenen „Spielekombination Schmittingen“ handelt es sich um eine im Wesentlichen aus Recycling-Kunststoff hergestellte Kletterburg. Diese wartet der Beschreibung nach unter anderem mit zwei Türmen mit Walmdach, einem Kletternetz, einem Balancierbalken, einer Hängebrücke, einer Rutsche und einer Freikletterwand mit Kunststoffgriffen auf.

Von der Verwaltung war mit Blick auf den für den Kauf eines Spielgerätes bereits in den Gemeindehaushalt eingestellten Betrag (20 000 Euro) allerdings eine etwas einfachere und somit günstigere Variante vorgeschlagen worden – eine Alternative, die circa 20 800 Euro kosten würde und die man bei Bedarf ja im nächsten Jahr gegebenenfalls noch um ein Zusatzmodul erweitern könnte.

Die CDU-Ratsfraktion indes plädierte dafür, gleich die größere Lösung zu wählen: Die Spielekombination „Schmittingen“ sehe wie eine kleine Burg aus, und es sei alles dran, was es zum Spielen braucht, erklärte das Ratsmitglied Markus Dreier (CDU). Zudem wies er darauf hin, dass die Gemeinde die für dieses Modell anfallenden Mehrkosten aus den der Kommune zur Verfügung stehenden liquiden Mitteln bezahlen könne.

Robert Pavlista, Sprecher der CDU-Ratsfraktion, warf als zusätzliches Argument ein, dass die Spielekombination „Schmittingen“ für eine größere Bandbreite an Altersgruppen der Kinder interessant sei. Insofern würde man mit diesem Modell viele Kinder und Eltern glücklich machen.

Nach Information der Gemeinde beträgt die Lieferzeit für solch ein Spielgerät sechs bis acht Wochen. Noch in den Sommerferien könnte dies demnach aufgestellt werden. In den Beschluss des Rates war denn auch mit aufgenommen worden, dass die Umsetzung dieses Vorhabens unverzüglich erfolgen solle.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare