weather-image
23°

Trauer um Hans-Jürgen Winkelhake

„Nicht ersetzbar“

BAD EILSEN. Der engagierte SPD-Kommunalpolitiker und stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Bad Eilsen, Hans-Jürgen Winkelhake, ist tot. Er starb Anfang der Woche im Alter von 75 Jahren nach schwerer Krankheit, gegen die er sich lange gestemmt hatte.. Der Kurort und die Samtgemeinde, deren Räten er seit 1976 angehörte, haben damit einen nicht nur überaus erfahrenen, sondern auch über Parteigrenzen hinweg wertgeschätzten Kommunalpolitiker verloren.

veröffentlicht am 24.05.2019 um 16:51 Uhr

Hans-Jürgen Winkelhake
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Entsprechend groß ist die Betroffenheit: „Wer ihn kannte, weiß, was wir verloren haben“, fasst Christel Bergmann, Bürgermeisterin Bad Eilsens, ihre Trauer in Worte. Dabei erinnert sie an Winkelhakes „sehr ausgleichende, sachliche und zuverlässige Art“, die dieser in den politischen Beratungen und Diskussionen an den Tag gelegt hat. Exemplarisch verweist sie zudem auf sein Engagement im Feuerschutz- und Kindergarten-Ausschuss.

„Sein Bestreben war, für den Ort das Beste zu machen“, sagt Gemeindedirektorin Svenja Edler, über Winkelhake. Dieser sei ein ganz angenehmer Politiker gewesen, mit dem man auch von Seiten der Verwaltung gut habe zusammenarbeiten können. Sein Tod sei daher „ein großer Verlust, der schwer aufzufangen sein wird“.

„Wir haben immer ein gutes Gespräch gehabt, selbst wenn man mal nicht gleicher Meinung war“, betont Dagmar Söhlke, stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Bad Eilsen (CDU). Selten habe sie einen so engagierten Ratskollegen wie Winkelhake erlebt. Einen Nachfolger für seine politische Ämter zu finden, der ein ähnliches Engagement zeigt, das dürfte schwer werden.

„So jemand kann man nicht ersetzen“, zeigt sich Samtgemeinde-Bürgermeister Bernd Schönemann betroffen: „Das ist ein herber Verlust.“ In all den Jahren habe man mit Winkelhake, der über die Zeit in fast allen Ausschüssen gesessen habe, eine immer angenehme Zusammenarbeit gepflegt, weil dieser stets sachlich und kompetent gewesen sei. „Ich habe ihn immer sehr geschätzt.“

Aus gesundheitlichen Gründen hatte Winkelhake vor wenigen Wochen seinen Verzicht auf seine Mandate erklärt. und sollte kommenden Montag bei der Sitzung des Samtgemeinderates verabschiedet werden. Dazu kommt es nun nicht mehr. Winkelhake hinterlässt Ehefrau und zwei Kinder.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare