weather-image
23°

Luhden: Werbetafel/-banner nicht konform mit neuen Vorschriften

Obwohl es „gut“ aussieht

LUHDEN. Bei der jüngsten Sitzung des Luhdener Gemeinderates (14. Mai) hatte es Zoff wegen einer Reklametafel gegeben, die auf einer gemeindeeigenen Wiese steht. Die Ratsmitglieder Gerrit Holtmann (SPD) und Thomas Beckmann (CDU) hatten mit deutlichen Worten kritisiert, dass die Werbetafel des neu eröffneten Restaurants „La Famiglia“ nicht den im November vergangenen Jahres beschlossenen Vorschriften entspricht. Wie hinsichtlich dieser Reklame verfahren werden sollte, darüber wurde bei der Ratssitzung eine kontroverse Diskussion geführt (wir berichteten).

veröffentlicht am 23.05.2019 um 15:05 Uhr

Die Werbung zweier örtlicher Gastronomiebetriebe genügt den neuen Werbe-Regeln der Gemeinde Luhden nicht. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nun hat sich der Verpächter des Restaurants „La Famiglia“, Jürgen Korte, zu diesem Streitthema zu Wort gemeldet. Außerdem hat sich der Inhaber der Gaststätte „Zur Erholung“, Uwe Thies, zu der Problematik geäußert, da seine schon länger auf der Wiese platzierte Gastronomiewerbung ebenfalls nicht den neuen Werbe-Regeln der Gemeinde genügt.

Bereits im Februar 2018 hat Uwe Thies nach eigenen Angaben die Aufstellung des Werbebannes bei der Gemeinde Luhden beantragt, woraufhin ihm seitens der Verwaltung mit Schreiben vom 11. April 2018 die erbetene Genehmigung erteilt worden ist. Zum Beweis präsentiert er das Schriftstück, mit dem ihm die dauerhafte Aufstellung eines fünf mal einen Meter großen Werbebanners der Gaststätte „Zur Erholung“ erlaubt worden ist. „Sie können dieses Banner wechselweise, wie von Ihnen beantragt, mit Veranstaltungshinweisen des Schützenvereins Luhden, der Ortsfeuerwehr Luhden oder des FFC Luhden bestücken“, heißt es in dem Behördenschreiben außerdem. Verbunden mit einem Hinweis auf den zur Bundesstraße 83 hin einzuhaltenden Abstand (zwanzig Meter) und auf die zu zahlende jährliche Sondernutzungsentschädigung in Höhe von 50 Euro.

Im Mai 2018 habe er das seinerzeit genehmigte Werbebanner auf der Wiese platziert, sagt Uwe Thies. Doch mit Schreiben vom 29. Januar dieses Jahres sei er von der Gemeinde Luhden informiert worden, dass der Gemeinderat inzwischen andere Regeln für die Aufstellung von Werbebannern beschlossen hat. Auch dieses Schriftstück zeigt er anlässlich des Gespräches mit dieser Zeitung.

Erlaubt sind gemäß jenem Schreiben nun nur noch Banner mit einer maximalen Größe von 2,5 mal 1,5 Metern, wobei diese an einer „stabilen Befestigung zwischen Metallpfosten“ angebracht werden sollen. Ferner wird darin mitgeteilt: „Bei einer erneuten Genehmigung für ein weiteres Jahr muss die Entscheidung des Rates aus der Sitzung vom 20.11.2018 befolgt werden und an dem bestehenden Banner entsprechende Änderungen vorgenommen werden.“

Für den Gastronomen Uwe Thies ist dies jedoch nicht akzeptabel. Denn er müsste sich fortan nicht nur mit einem kleineren Werbebanner begnügen, sondern überdies auch erneut Geld investieren. Mehr noch: Die Metallpfosten-Konstruktion wäre „zu teuer“, betont er.

Und überhaupt: Es gehe doch auch um die Vereine und deren Veranstaltungen, für die mit dem Banner geworben werde, ergänzt Detlef Thies, der Bruder des Gastronomen.

„Es sieht doch jetzt, da alles einheitlich ist, gut aus“, sagt Korte. Zudem seien die Werbetafel und das -banner ordentlich an einer Linie auf der Wiese ausgerichtet.

Korte, der in Luhden das „Hotel Alte Schule“ betreibt, hat sich nach seinen Angaben lediglich aus Gefälligkeit um das Aufstellen der Werbetafel für das von ihm verpachtete Restaurant „La Famiglia“ gekümmert. Im April habe er dafür formlos eine Genehmigung bei der Gemeinde beantragt, ohne auf die neuen Regeln hingewiesen worden zu sein. Dass Metallpfosten erforderlich seien, habe er daher nicht gewusst.

Dann jedoch ist Korte ebenfalls von der Gemeindeverwaltung angeschrieben und über die neuen Vorschriften belehrt worden: Datiert sei das an ihn adressierte Schreiben vom 13. Mai 2019 - also mit einem Briefdatum, das nur einen Tag vor der jüngsten Ratssitzung liegt, merkt er hierzu an. Die ihm darin mitgeteilten Informationen will er noch dem Pächter des „La Famiglia“ mitteilen, der sich danach selbst um alles weitere kümmern solle.

Holtmann ist stellvertretender Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion im Luhdener Gemeinderat, Beckmann ist Sprecher der Ratsgruppe „CDU - Bündnis 90 / Die Grünen“.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare