weather-image
13°

Bauarbeiten an L 451 im Zeitplan

Ortsdurchfahrt: Erster Bauabschnitt fertig fürs Asphaltieren

AHNSEN. Dank des überwiegend milden Winters hat es keine wetterbedingten Verzögerungen auf der Straßenbaustelle in Ahnsen gegeben. Bis das Sanierungsvorhaben abgeschlossen ist, muss dort allerdings noch einiges passieren!

veröffentlicht am 08.02.2019 um 12:14 Uhr

Mit Baggerkraft und manueller Unterstützung (vorne im Bild: Detlef Schiebel) werden die mehrere Meter langen Kunststoffrohre für die Gasleitung zum Verlegeort transportiert. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

AHNSEN. Die im Sommer vergangenen Jahres in Ahnsen angelaufene Sanierung der Vehler Straße und der Friedrich-Ebert-Straße (beide Landesstraße 451) schreitet voran. In dem als Bauabschnitt 2 bezeichneten Teilstück zwischen der Einmündung Schulstraße und Bahnhofstraße sind die Tiefbauarbeiten nebst Verlegung neuer Versorgungsleitungen und Kanäle sowie die Anlage des Geh-/Radwegs bereits abgeschlossen. Was dort lediglich noch fehlt, ist der Asphaltbelag der Fahrbahn.

Die Bauarbeiten liegen nach Auskunft von Detlef Schiebel, Straßenbaumeister des ausführenden Stadthäger Unternehmens Schweerbau, im Zeitplan. Diesbezüglich verweist er auch auf das Wetter der vergangenen Wochen: „Wir sind froh, dass es nicht so ein harter Winter ist“, erklärt Schiebel. Denn um die aus Kunststoff bestehenden Rohre für die Gas- und Wasserleitung miteinander verschweißen zu können, müssten bestimmte Mindestaußentemperaturen herrschen. Bei Minusgraden sei dies nicht möglich.

Beschäftigt ist der Straßenbautrupp inzwischen mit dem Bauabschnitt 3, der von der Einmündung der Bahnhofstraße bis zum Ende der Friedrich-Ebert-Straße reicht. Auch hier wird die Straße mit schwerem Gerät rund einen Meter tief ausgekoffert und dann neues Mineralgemisch als Tragschicht eingebaut. Die alten Versorgungsleitungen werden laut Schiebel im Zuge der Baggerarbeiten ebenfalls entfernt. Deren „Höhenlage“ passe nicht mehr, und die Versorgungsleitungen sollen zukünftig unterhalb des gepflasterten Geh-/Radweges verlaufen, damit bei etwaigen späteren Reparaturarbeiten – soweit möglich – nicht die asphaltierte Straße aufgerissen werden muss. Zudem werden ebenfalls ein neuer Schmutz- und Regenwasserkanal verlegt. Danach erfolgt auch hier die Anlage des Geh-/Radwegs.

Im Bauabschnitt 2 muss nur noch die Asphaltschicht auf die Straße aufgebracht werden. Foto: wk

Nach gleichem Schema wird anschließend bei der Sanierung jenes Teilstücks der Landesstraße 451 verfahren, das sich vom nördlichen Ortseingang in der Vehler Straße bis hin zur Einmündung der Schulstraße erstreckt.

Wann die Vehler Straße und die Friedrich-Ebert-Straße eine neue Asphaltdecke erhalten, dazu kann Schiebel derzeit noch keine Aussage treffen. Was indes schon feststeht ist, dass die Ortsdurchfahrt nicht in einem Stück asphaltiert wird: „Dafür ist die Strecke ein bisschen zu lang“, erklärt der Fachmann. Diese Arbeiten werden vielmehr so ablaufen, dass die Straße abschnittsweise freigegeben werden kann.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare