weather-image
19°

„Es macht viel mehr Spaß“

Ortsfeuerwehr Ahnsen erhält in Kürze neues Einsatzfahrzeug

AHNSEN. Gute Nachrichten von der Ortsfeuerwehr Ahnsen: Die Zahl der Einsatzkräfte ist mittlerweile zweistellig und voraussichtlich im März erhält sie den schon lange gewünschten neuen Mannschaftstransportwagen.

veröffentlicht am 12.02.2019 um 13:47 Uhr
aktualisiert am 12.02.2019 um 16:40 Uhr

Ortsbrandmeister Ole Grimmig (von links) nahm die Beförderung seiner Feuerwehr-Kameraden Sven Seitz, Moritz Bartels und Dennis Horstmann vor. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

AHNSEN. Es ist noch gar nicht lange her, da hat es bei der aktuell 113 Mitglieder zählenden Ortsfeuerwehr Ahnsen nicht so rosig ausgesehen. Auf nur noch fünf Aktive war deren Bestand an Einsatzkräften zeitweise geschrumpft. Zudem musste sie mit einem alten Mannschaftstransportwagen Baujahr 1985 klarkommen, der wegen seines Erhaltungszustandes und der Ausstattung wenig Grund zur Freude bot. Inzwischen aber hat sich das Blatt gewendet: Die Anzahl der Aktiven ist auf elf gestiegen, und auch ein neues Einsatzfahrzeug steht ins Haus.

Dieses Feuerwehrfahrzeug, auf das die Brandschützer nun schon seit elf Jahren warten, ersetzt dann das abgängige Gefährt. Das berichtete Ortsbrandmeister Ole Grimmig anlässlich der Jahresversammlung der Ortsfeuerwehr im Gespräch mit dieser Zeitung.

Voraussichtlich im März soll der von der Samtgemeinde Eilsen angeschaffte neue Mannschaftstransportwagen (Typ Iveco Daily) endlich geliefert werden. Ausgestattet ist dieser unter anderem mit einem 1000 Liter fassenden Wassertank für einen kleinen Löschangriff sowie mit einem Aggregat zur Stromversorgung. „Insgesamt knapp 120 000 Euro kostet das Gefährt mit allem, was an feuerwehrtechnischer Ausstattung sonst noch dabei ist“, so Grimmig.

Dem Ortsbrandmeister zufolge reicht der darin eingebaute 1000-Liter-Wassertank zwar nur zur Bekämpfung eines vergleichsweise kleinen Feuers, etwa zum Löschen eines brennenden Autos, aber in ihrem bisherigen Einsatzfahrzeug haben die Ahnser stattdessen lediglich eine Zehn-Liter-Kübelspritze an Bord.

Gleichwohl: „Die Schlagkraft wird durch das Fahrzeug immens erhöht“, betont Grimmig. Von dem neuen Mannschaftstransportwagen erhofft er sich im Nebeneffekt denn auch einen zusätzlichen „Werbekick“ für die Ortsfeuerwehr. Diese werde voraussichtlich im Mai zu einem Tag der offenen Tür einladen.

Was ihn aber nicht minder freut, ist eben die Mitgliederentwicklung im Bereich der Einsatzkräfte: Von den insgesamt elf Aktiven nehmen nach seiner Schilderung im Schnitt neun Personen an den regelmäßigen Übungsabenden teil. Damit könne man arbeiten, erklärt der Ortsbrandmeister: „Es macht viel mehr Spaß, und das merkt man auch.“ Denn die feuerwehrtechnischen Übungen – ein Löschangriff beispielsweise – erforderten stets mehr Leute. Früher indes, mit zeitweise nur maximal fünf Aktiven bei den Diensten, seien die Möglichkeiten begrenzt gewesen: Da habe man stattdessen nur „punktuell Stationen“ aufbauen können, ergänzt er.

Was sonst noch war? Der stellvertretende Ortsbrandmeister Sven Seitz ist zum Löschmeister befördert worden, während Dennis Horstmann und Moritz Bartels zu Hauptfeuerwehrleuten ernannt worden sind.

Hinsichtlich der Einsatzstatistik des vergangenen Jahres informierte Grimmig darüber, dass die Ortsfeuerwehr Ahnsen insgesamt 14 Einsätze absolviert hat. Diese gliedern sich wie folgt auf: zwei Mittelbrände, fünf Kleinbrände, ein Entstehungsbrand, fünf technische Hilfeleistungen und die Überprüfung einer Heizung.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare