weather-image
15°

Im Kurpark verboten

Radfahren bleibt Streitthema

BAD EILSEN. Das Thema ist (fast) so alt wie der Kurpark selbst: Soll dieser (zumindest teilweise) für Radfahrer freigegeben werden? In einer ADFC-Umfrage wird es gewünscht, der Rat ist strikt dagegen.

veröffentlicht am 16.04.2019 um 13:23 Uhr
aktualisiert am 16.04.2019 um 16:40 Uhr

Im Kurpark ist Radfahren verboten. Foto: kk
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BAD EILSEN. Das Thema ist (fast) so alt wie der Kurpark selbst: Soll dieser (zumindest teilweise) für Radfahrer freigegeben werden? Der Gemeinderat hat sich erst wieder klar dagegen positioniert, als er die Kurparksatzung verabschiedet hat.

Dort heißt es eindeutig: Nicht gestattet sei es, „den Kurpark mit Fahrzeugen jeder Art zu befahren, ausgenommen sind die der Unterhaltung der Anlagen dienenden Arbeitsfahrzeuge, zugelassene Fahrzeuge im Rahmen einer Veranstaltung, Rettungsfahrzeuge sowie Fahrzeuge mit Sondergenehmigung“. Deshalb dürfe der Park auch nicht mit Fahrrädern, Rollschuhen, Inlineskates oder Skateboards befahren werden. Denn: „Der Kurpark der Gemeinde Bad Eilsen ist ein wichtiger Bereich für Erholung, Entspannung, Therapieanwendungen und Kulturerlebnisse.“

Kritische Anmerkungen dazu gab es jetzt im Fahrradklima-Test des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC). Eilsen findet dort zwar nicht in einer eigenen Ortswertung Berücksichtigung, wohl gibt es aber klare Meinungsäußerungen von Umfrageteilnehmern. „Das absolute Fahrverbot und sogar das Untersagen des Mitführens von Rädern im Kurpark ist völlig überholt“, schreibt ein Teilnehmer. So bringe man in Kurorten die Menschen sicher nicht zur aktiven Fortbewegung. In vielen anderen Parks sei das Radfahren erlaubt. Für Bad Eilsen schlägt er einen Kompromiss vor: Es müssten ja nicht unbedingt die Wege zwischen den Rosenrabatten oder entlang der Brunnen freigegeben werden – aber zumindest die Strecke an der Aue sei sinnvoll, um eine Durchquerung des Parks von Nord nach Süd (und umgekehrt) zu ermöglichen.

Immer wieder missachten Radfahrer das Verbot im Kurpark: Als der Park 2012 zeitweise von der Wach- und Schließgesellschaft überwacht worden war, ermahnten die Kurparkwächter in zwei Monaten weit über 70 Radfahrer, die sich nicht an die Auflagen hielten.kk




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare