weather-image
13°

„Nichts ist beständiger als die Veränderung“

Schönemann und Bergmann äußern sich zu Edlers Kandidatur

EILSEN. Wie bereits berichtet, möchte Svenja Edler Samtgemeindebürgermeisterin in Lindhorst werden. Derzeit ist sie Kämmerin und Allgemeine Vertreterin des Bürgermeisters in der Samtgemeinde Eilsen sowie Gemeindedirektorin der Gemeinde Bad Eilsen. Hier zeigt man Verständnis für Edlers Kandidatur.

veröffentlicht am 22.01.2019 um 12:29 Uhr
aktualisiert am 22.01.2019 um 17:00 Uhr

Svenja Edler möchte Samtgemeindebürgermeisterin in Lindhorst werden. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

EILSEN. Vor Kurzem ist bekannt geworden, dass sich Svenja Edler, die Kämmerin und Allgemeine Vertreterin des Bürgermeisters der Samtgemeinde Eilsen ist, als parteilose Kandidatin des SPD-Samtgemeindeverbands Lindhorst um das Bürgermeisteramt der Samtgemeinde Lindhorst beworben hat. Sollte die 45-jährige Diplom-Verwaltungswirtin bei der Wahl am 26. Mai mit ihrer Kandidatur Erfolg haben, müsste sich nicht nur die Samtgemeinde Eilsen um personellen Ersatz bemühen. Auch die Gemeinde Bad Eilsen, für die Edler derzeit nebenbei im Ehrenbeamtenverhältnis als Gemeindedirektorin tätig ist, müsste auf die Suche nach einem Nachfolger für die dann ausscheidende Gemeindedirektorin gehen. Was sagen jene beiden Kommunen zu Edlers Ambitionen?

Es sei für ihn „natürlich eine große Überraschung“ gewesen, als er von seiner Allgemeinen Vertreterin (Edler) unmittelbar nach ihrer Vorstellung bei der SPD-Samtgemeindeverbandsversammlung über deren dortige Wahl als Kandidatin informiert worden sei, kommentiert Bernd Schönemann, Bürgermeister der Samtgemeinde Eilsen, die Entwicklung. „Aber, so ist das Leben – nichts ist beständiger als die Veränderung! Ich wünsche jedenfalls beiden Kandidatinnen viel Erfolg.“ (Anm. d. Red.: Um das in Lindhorst zu besetzende Amt bewirbt sich – als gemeinsame Kandidatin von Bündnis 90/Die Grünen und CDU – auch die dortige Samtgemeinde-Ratsfrau Stefanie Sonnekalb-Unruh von den Grünen. Zudem hat inzwischen auch der Lindhorster Ratsherr Matthias Hinse seine Kandidatur angekündigt.)

Ausführlicher geht Bad Eilsens Bürgermeisterin Christel Bergmann auf dieses Thema ein: Wenn Edler in Lindhorst gewählt werden sollte, würde deren Amtsperiode am 1. November dieses Jahres beginnen, erklärt Bergmann. Über Edlers Nachfolge in der Samtgemeinde Eilsen und der Gemeinde Bad Eilsen sei ihres Wissens nach jedoch noch nicht diskutiert worden. Gesprochen worden sei „lediglich über die Gründe und dass wir sehr bedauern, eine so gute Fachkraft zu verlieren“. In den nächsten Sitzungen werde man das Thema „was wäre wenn“ aber besprechen.

Dass Edler für den Posten in Lindhorst kandidiert, kann Bergmann nachvollziehen: Vom Alter her sei es für Edler ein „geeigneter Zeitpunkt“ für solch einen Karriereschritt. Außerdem hätte diese dort eine „neue interessante Aufgabe“, wobei der Lindhorster Samtgemeindebürgermeisterposten bei der kommenden Wahl für eine siebenjährige Amtsperiode vergeben werde.

Hinsichtlich der – bei einem für Edler positiven Wahlausgang – erforderliche Suche nach einem neuen Gemeindedirektor für die Gemeinde Bad Eilsen hat Bergmann schon gewisse Vorstellungen: „Für mich kommt nur eine Fachkraft aus der Verwaltung infrage“, betont sie. „Denn es gibt in Bad Eilsen vielfältige Aufgaben, die eine spezielle Ausbildung erfordern. So sehe ich das auch für den Lindhorster Bereich, der sich wohl auch für diese Richtung entschieden hat.“




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare