weather-image

Erneut leichtes Wachstum gegen den Trend

Schützenverein Luhden zeichnet erfolgreiche Schützen aus

LUHDEN. Von Altersschwäche keine Spur: Auch im 125. Jahr seines Bestehens hat sich der 1893 gegründete Schützenverein Luhden über einen Mitgliederzuwachs gefreut.

veröffentlicht am 31.01.2019 um 11:52 Uhr
aktualisiert am 31.01.2019 um 19:20 Uhr

Als Präsident des Kreisschützenverbandes dankte Harald Niemann (links) den Vereinsjubilaren für deren Treue zum Schützenverein Luhden. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

LUHDEN. Einen leichten Mitgliederzuwachs verzeichnet der 1893 gegründete Schützenverein Luhden. Zählte dieser Anfang vergangenen Jahres insgesamt 101 aktive und passive Mitglieder, ist deren Bestand unterm Strich auf nun 105 Mitglieder, davon circa zehn Jugendliche, angewachsen (Stichtag: 31. Dezember 2018). Das hat dessen Vorstand bei der jetzigen Jahresversammlung im örtlichen Gasthaus Thies bekannt gegeben.

Diese positive Entwicklung ist auch insofern erwähnenswert, da der Luhdener Schützenverein in Sachen Mitgliederbestand somit erneut gegen den allgemeinen Trend zugelegt hat. So berichtete Harald Niemann, der Präsident des Kreisschützenverbandes Schaumburg, zum Vergleich, dass der knapp 60 Ortsvereinen übergeordnete Kreisverband im vergangenen Jahr 59 Mitglieder „verloren“ hat. Auf die Gesamtzahl dessen aktuell rund 6200 Mitglieder betrachtet ist dies zunächst zwar nur ein geringer Schwund, aber in dieser Größenordnung registriert der Kreisschützenverband bereits seit Jahren einen kontinuierlichen Rückgang. Wobei allerdings nicht alle Ortsvereine von dieser Entwicklung betroffen sind.

Dass es beim Schützenverein Luhden erfreulicherweise in die andere Richtung geht, führte Niemann auf die dort geleistete „gute Arbeit“ des Vorstandes und der anderen Ehrenamtlichen zurück.

Der Vereinsvorsitzende Uwe Thies (von links) hatte Detlef Bergmeier und Matthias Rakowski die „Jahrespokale“ überreicht. Foto: wk

Wie Uwe Thies, der Vorsitzende, informierte, gehören dem Traditionsverein mittlerweile übrigens neun Personen an, die den für Schützenvereine gesetzlich vorgeschriebenen Waffensachkundelehrgang erfolgreich absolviert haben. Diese Qualifikation ist eine rechtliche Voraussetzung dafür, Schießsportveranstaltungen durchzuführen. Im vergangenen Jahr haben die Mitglieder Joanne Thies, Martina Wenzel und Rolf Wenzel die entsprechende Prüfung bestanden - und zwar „mit Bravour“, wie Uwe Thies betonte.

Bei der jetzigen Versammlung wurden zudem die erfolgreichsten Schützenbrüder und -schwestern des Vereins ausgezeichnet. Dabei ging der „Kleinkaliber Jahrespokal“ an Detlef Bergmeier, der mit 270 geschossenen Ring-Punkten knapp vor Matthias Rakowski (268 Ring-Punkte) und der Drittplatzierten, Jennifer Rakowski, (266 Ring-Punkte) lag.

Den „Luftgewehr Jahrespokal“ erhielt dagegen Matthias Rakowski (594 Ring-Punkte), während Jennifer Rakowski (592 Ring-Punkte) bei diesem Wettbewerb auf Platz Zwei und Rolf Wenzel (584 Ring-Punkte) auf Platz Drei rangierte.

Gekürt wurden außerdem die „Vereinsmeister 2018“: Leni Holtmann (Schüler B), Max Lennart Golding (Jugendklasse), Joanne Thies (Damenklasse), Stephanie Thies (Damen Senioren A), Matthias Rakowski (Herrenklasse), Axel Poerschke (Altersklasse), Gerold Komarek (Herren Senioren A), Hartmut Büscher (Herren Senioren B), Bernd Gliese (Herren Senioren D) und Peter Zabold (Herren Senioren E).

Über eine Ehrung für deren langjährige Zugehörigkeit zum Schützenverein Luhden durften sich Detlef Thies, Regina Winkelhake und Beate Busch (alle 40 Jahre), Lutz Gräber (25 Jahre) und Peter Zabold (15 Jahre) freuen. Nicht anwesend waren indes die „Jubilare“ Klaus Metzner (50 Jahre) und Rudolf Walter (40 Jahre).

Zur Unterstützung der „Damenleiterin“ Stephanie Thies wählte die Versammlung Ina Tornow und Martina Wenzel für jeweils eine einjährige Amtsperiode als stellvertretende Leiterinnen der Damenabteilung in den Vorstand. Martina Wenzel hatte diese Funktion zuvor bereits kommissarisch ausgeübt.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare