weather-image

Sport und Arbeit unter einem Hut

„Seniorat Bad Eilsen“ eröffnet Fitnessstudio für Mitarbeiter

BAD EILSEN. Für Berufstätige ist es nicht immer einfach, Sport und Arbeit zeitlich unter einen Hut zu bekommen. Für das Team der stationären Pflegeeinrichtung „Seniorat Bad Eilsen“ soll sich das nun ändern: Die 45 Mitarbeiter haben die Möglichkeit, kostenlos das neu eröffnete hauseigene Fitnessstudio zu nutzen.

veröffentlicht am 31.01.2019 um 11:59 Uhr

Auf großes Interesse stößt das neue Fitnessstudio. Foto: pr.

BAD EILSEN. „Die Gesundheit unserer Mitarbeiter liegt uns am Herzen“, sagte Seniorat-Geschäftsführer Michael Gubitz kürzlich anlässlich der Eröffnung des Studios. Bei den Planungen zu Umbau und Modernisierung der Einrichtung habe man dem Thema Gesundheitsförderung daher von Anfang an einen großen Stellenwert eingeräumt, so Gubitz. Das „Seniorat Bad Eilsen“ wird seit dem Jahr 2016 schrittweise umgebaut und renoviert. Ein weiterer Meilenstein hierbei: die Eröffnung eines Erweiterungsbaus mit 14 zusätzlichen Einzelzimmern im März 2018.

„Eine Tätigkeit in der Pflege ist sehr erfüllend und vielfältig, verlangt aber auch Durchhaltevermögen und Kraft“, sagte Einrichtungsleiterin Ina Markgraf-Lehmann. Mit regelmäßigem Sport wappne man sich für die Belastungen des Berufsalltags und beuge Krankheiten vor. Sie selbst wolle beim Training zunächst ihre Ausdauer weiter verbessern sowie ihre Rückenmuskulatur stärken.

Damit das gelingt, hält sie sich an einen an diese Ziele angepassten Trainingsplan, den sie sich per Chipkarte an den neun verschiedenen Fitnessgeräten anzeigen lassen kann.

Entwickelt hat diesen Plan Eduard Stabel. Der Physiotherapeut aus Paderborn wird das Seniorat-Team künftig beim Training begleiten. Das Interesse daran ist groß: Bereits bei Stabels erstem Einsatz in Bad Eilsen war das neue Studio gut besucht.

Einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter meldeten sich auch gleich für eine individuelle Physiotherapie-Sitzung an, die Stabel ebenfalls vor Ort anbietet.r




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare