weather-image
22°

Sozialer Aspekt beschert Fördergeld

Sporthalle: Warum nur Eingangsbereich barrierefrei?

LUHDEN. Für viel Geld ist der Zugang zur Luhdener Sporthalle barrierefrei umgestaltet worden, obwohl das Gebäude darüber hinaus nicht behindertengerecht konzipiert ist. Fehlplanung oder plausible Entscheidung?

veröffentlicht am 13.02.2019 um 11:36 Uhr
aktualisiert am 13.02.2019 um 16:30 Uhr

Der neu gestaltete Eingangsbereich der Luhdener Sporthalle ist barrierefrei. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

LUHDEN. Rund 25 900 Euro zuzüglich Ingenieurkosten hat es gekostet, den Eingangsbereich der Luhdener Sporthalle neu und dabei auch barrierefrei zu gestalten. Ein sanft abfallender Weg sowie eine neue Eingangstür mit einem breiteren Haupttürflügel ermöglichen nun auch gehbehinderten Menschen und Rollstuhlfahrern einen bequemen Zugang in das Gebäude (wir berichteten). So weit, so gut. Da die Innentüren und die sanitären Einrichtungen der Sporthalle jedoch nicht behindertengerecht konzipiert sind, hat sich ein Leser dieser Zeitung gefragt, was das Ganze letztlich nützen soll.

„Es musste da sowieso was gemacht werden“, erklärt Gemeindedirektor Andreas Kunde. Zum einen sei die alte Eingangstür des Gebäudes abgängig gewesen („Da zog es durch wie verrückt.“), zum anderen sei die Außentreppe marode gewesen. Daher habe diese neu gestaltet werden müssen.

Die Sporthalle komplett behindertengerecht zu gestalten, ist laut Kunde nicht das Ziel der von Schaumburger Unternehmen durchgeführten Umbaumaßnahme gewesen. Vielmehr hängt die im Eingangsbereich geschaffene Barrierefreiheit mit dem vom Land Niedersachsen aufgelegten Förderprogramm „Kleine Städte und Gemeinden“ zusammen, aus dem heraus die Gemeinde Luhden einen Zuschuss in Höhe von zwei Dritteln der Gesamtkosten erhalten hat. Voraussetzung für die Gewährung solch eines Förderzuschusses ist ihm zufolge nämlich, dass das jeweilige Vorhaben auch einen „sozialen Aspekt“ beinhaltet. Oder anders formuliert: „Es hat einer sozialen Komponente bedurft, um in das Förderprogramm hineinzukommen.“

Über die im Herbst vergangenen Jahres erfolgte Umbaumaßnahme hinaus sind im Moment nach Auskunft von Kunde keine weiteren Investitionen geplant. Außerdem sei bislang noch nie von Bürgern der Wunsch an die Gemeinde Luhden herangetragen worden, die Sporthalle für Behindertensport nutzen zu wollen. Der Bedarf für eine vollständige Barrierefreiheit ist derzeit also nicht vorhanden.

In dem oben genannten Gesamtbetrag sind auch die Baukosten für die Erneuerung der Außentreppe, den Einbau einer elektronischen Schließanlage in die Eingangstür und die Anlage einer Drainage (an der Gebäudevorderseite) enthalten.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare