weather-image
Wurzeln drücken Steine aus dem Boden / Bürgermeisterin: „Da müssen wir dringend was machen“

Stolperfallen auf dem Parkplatz

BAD EILSEN. Wer den unterhalb der Bückeburger Straße beim Schützenhaus gelegenen öffentlichen Bus- und PKW-Parkplatz der Gemeinde Bad Eilsen nutzt, sollte den Blick beim Begehen des Areals mehr als sonst vor die eigenen Füße richten: Es besteht Stolpergefahr. Grund sind die Wurzeln der dort wachsenden Laubbäume, die das Betonsteinpflaster stellenweise um mehrere Zentimeter angehoben haben.

veröffentlicht am 11.10.2018 um 17:19 Uhr
aktualisiert am 11.10.2018 um 18:40 Uhr

Achtung, aufpassen: Baumwurzeln haben das Betonsteinpflaster des Parkplatzes an mehreren Stellen angehoben. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Gemeinde hätte diese nicht erst gestern entstandenen Gefahrenstellen schon längst beseitigen müssen. Ihr obliegt die Verkehrssicherungspflicht. Der Parkplatz wird rege genutzt, etwa von den Besuchern der im Palais im Park stattfindenden Veranstaltungen. Doch anscheinend sind den für die Pflege der Wege und Plätze zuständigen Gemeindemitarbeitern diese Unebenheiten noch nicht aufgefallen – oder sie haben diesbezüglich keinen Handlungsbedarf erkannt.

„Da müssen wir dringend was machen“, räumt derweil Bürgermeisterin Christel Bergmann ein. Die hochstehenden Pflastersteine seien in der Tat Stolperfallen. Noch in diesem Jahr werde sich der Bauhof daher um die Beseitigung derselben kümmern.

Das Problem mit den Wurzeln der Bäume ist Bergmann zufolge nicht neu. Bereits 2017 musste auf diesem Parkplatz einer der dort vor rund zwanzig Jahren gepflanzten Bäume entfernt werden, weil dessen Wurzelwerk das Betonpflaster ebenfalls stellenweise hochgedrückt hatte. Jenes Exemplar sei aber auch nicht mehr gesund gewesen.

Die verbliebenen vier Bäume sollen indes erhalten bleiben, so Bergmann. Um die Gefahren zu beseitigen, werde der Bauhof die Pflastersteine in den betroffenen Bereichen des Parkplatzes aufnehmen und den Untergrund neu begradigen. Gegebenenfalls müsse man auch, soweit möglich, Wurzeln anders verlegen oder gar entfernen. Zu guter Letzt werde der Pflasterbelag mit den alten Betonsteinen wieder geschlossen.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare