weather-image
Appell an Bürger: Winterdienst nicht behindern

Streusalz für sechs Tage

EILSEN. Um für die ersten frostigen Wintertage gewappnet zu sein, hat der Bauhof der Samtgemeinde Eilsen mehr als 40 Tonnen Streusalz auf Lager. Unterstützung erhält er in Sachen Winterdienst von zwei landwirtschaftlichen Dienstleistern.

veröffentlicht am 13.12.2018 um 12:28 Uhr
aktualisiert am 13.12.2018 um 16:40 Uhr

Der Bauhof der Samtgemeinde Eilsen setzt für seinen Winterdienst zwei Traktoren ein, die mit Schneeschild und Salzstreuer ausgestattet sind. Mit auf dem Bild: drei Mitarbeiter und der große Silobehälter (hinten). Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

EILSEN. Noch hat der Winter keinen Einzug gehalten, doch der Bauhof der Samtgemeinde ist bereits darauf vorbereitet, die Straßen von Eis und Schnee freizuhalten. Gut 43 Tonnen Streusalz liegen momentan in einem auf dem Bauhofsgelände stehenden Silo bereit, informiert Andreas Kunde, der Leiter des Ordnungsamtes. Insgesamt würden zwar 60 Tonnen in den Behälter hineinpassen, aber weil dem Lieferanten immer komplette Lkw-Ladungen Streusalz (etwa 26 Tonnen) abgenommen werden müssen, konnte das Silo nicht noch bis zum Anschlag gefüllt werden.

Zum Vergleich: Für das Streuen der Straßen und Wege in der Samtgemeinde werden pro Durchgang sieben bis acht Tonnen Salz benötigt. Somit reicht der jetzige Lagerbestand für fünf bis sechs Tage, sofern der Winterdienst dann nur einmal täglich ausrücken muss.

Für 26 Tonnen Streusalz habe man bei der letzten Bestellung im März dieses Jahres rund 2500 Euro bezahlt, ergänzt Kunde. Während des Winters beim Lieferanten georderter Nachschub werde, wenn es gut läuft, von diesem innerhalb von zwei Werktagen angeliefert.

Organisiert ist der Winterdienst nach Auskunft des Bauhofleiters Frank Wallesch so, dass während der kalten Jahreszeit ein Bereitschaftsdienst eingeteilt ist. Besteht aufgrund der Witterung die Glättegefahr, werden auch zu nachtschlafender Zeit entsprechende Kontrollfahrten gemacht, um die Lage vor Ort zu erkunden. Bestätigt sich der Verdacht, rücken die Räum- und Streufahrzeuge spätestens um 4.30 Uhr in der Früh aus. „Wenn der Himmel aufklart, kann es sogar bei ein bis zwei Grad über null zu überfrierender Nässe kommen“, merkt der Fachmann hierzu an.

Auch Landwirte

unterstützen

Der Bauhof der Samtgemeinde Eilsen ist in Sachen Winterdienst dann für die Straßen in Bad Eilsen und Buchholz zuständig. In Heeßen werden die Straßen dagegen in Lohnarbeit von Landwirt Rudolf Wecke geräumt und gestreut, während sich der Agrar-Service Hasse um die Straßen in den Mitgliedsgemeinden Luhden und Ahnsen kümmert.

Hierfür verwenden die beiden Dienstleister eigene Traktoren nebst Schneeschild und Salzstreuer, das Streusalz indes bekommen sie vom Bauhof zur Verfügung gestellt. Der Bauhof der Gemeinde Bad Eilsen wiederum ist für die Wege im Kurort verantwortlich.

In diesem Zusammenhang bittet Wallesch die Bürger der Samtgemeinde, ihre Autos bei winterlicher Witterung so zu parken, dass die Fahrzeuge des Winterdienstes nicht behindert werden.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare