weather-image
„Wir folgen dem Stern“: 30 Kinder üben für das Weihnachtsmusical in der Christuskirche

Viel Spaß und noch mehr Engagement

BAD EILSEN. „Wir folgen dem Stern“ ist der Titel des Weihnachtsmusicals 2018, das seine Premiere am 24. Dezember um 16.30 Uhr in der Christuskirche in Bad Eilsen feiert. Die Proben haben begonnen und „Chef“ Ingmar Everding ist sich sicher, mit seinen Kids am Heiligen Abend eine tolle Aufführung abliefern zu können. Vorgeführt wird die Reise der Weisen aus dem Morgenland hin zum Stall in Bethlehem.

veröffentlicht am 28.11.2018 um 10:55 Uhr
aktualisiert am 28.11.2018 um 17:10 Uhr

270_0900_116791_e_Weihnachtsmusical4_2011.jpg

Autor:

CORD-HEINRICH MÖHLE
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BAD EILSEN. Es ist immer wieder erstaunlich, wie es Diakon Ingmar Everding gelingt, innerhalb von knapp fünf Wochen mit 30 Kindergarten- und Grundschulkindern ein Musical einzuüben, das am Heiligen Abend aufführungsreif in der Christuskirche uraufgeführt wird. Das Stück – ein Projekt des Teamer-Turm-Treffs – läuft dann nicht nur zehn Minuten, sondern die Kleinen schauspielern mit viel Engagement und Initiative sowie noch mehr Freude über eine Stunde lang. Und dabei ist im Vorfeld jede Menge Text zu lernen, und das auf freiwilliger Basis.

In diesem Jahr steht das Musical unter der Überschrift „Wir folgen dem Stern“ und beschreibt innerhalb der ganz normalen Weihnachtsgeschichte die strapaziöse und abenteuerliche Reise der drei Weisen aus dem Morgenland bis hin zum Stall in Bethlehem. Das Musical beginnt am 24. Dezember um 16.30 Uhr und verspricht den Besuchern wieder einmal beste Unterhaltung und tolle Leistungen der jungen Schauspieler.

Keine Probleme hat Everding, wenn es gilt, interessierte Jungen und Mädchen zu finden, die beim Weihnachtsmusical mitmachen möchten. Es werden lediglich Zettel in der Grundschule verteilt und schon steht das Ensemble aus vielen Freiwilligen. Mehr Zeit benötigt der Diakon aber bei der Auswahl des Titels. In diesem Jahr kam er nicht am Stück „Wir folgen dem Stern“ vorbei. Das ursprüngliche „Mini-Musical“ stammt aus der Feder von Peter Menger. Everding schrieb das Stück auf die heimischen Bedürfnisse um und musste vor allem wesentlich mehr Rollen einarbeiten, denn schließlich wollen und sollen alle 30 Mädchen und Jungen aktiv mit von der Partie sein. Zudem sind noch weitere 20 Jugendliche und Erwachsene an der Aufführung beteiligt, denn mit dabei sind unter anderem Kirchenband und die Zuständigen der Bühnentechnik.

Die Proben für das Weihnachtsmusical haben begonnen. Bis zum 24. Dezember müssen schließlich die Texte und die Choreografie sitzen.30 Kids und weitere 20 Jugendliche sowie Erwachsene sind in das Stück involviert. Fotos: möh
  • Die Proben für das Weihnachtsmusical haben begonnen. Bis zum 24. Dezember müssen schließlich die Texte und die Choreografie sitzen.30 Kids und weitere 20 Jugendliche sowie Erwachsene sind in das Stück involviert. Fotos: möh
270_0900_116793_e_Weihnachtsmusical3_2011.jpg
270_0900_116794_e_Weihnachtsmusical1_2011.jpg

Die Proben für das Stück laufen auf Hochtouren. Die Lieder und die Choreografie werden eingeübt, die Texte für die einzelnen Szenen müssen sitzen. Everding ist sich sicher, dass das Weihnachtsmusical wieder zu einem überragenden Höhepunkt in der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde wird.

Interessierte, die das Musical am 24. Dezember nicht ansehen können, haben dazu am Samstag, 22. Dezember, die Möglichkeit. An diesem Tag findet die öffentliche Generalprobe um 16 Uhr in der Christuskirche statt. Zusätzlich wird das Musical am zweiten Weihnachtstag um 10 Uhr aufgeführt.

Besucher des Weihnachtsmusicals aus dem vergangenen Jahr werden sich erinnern, dass die Christuskirche am 24. Dezember 2017 restlos überfüllt schien und daher einigen Gästen das Erlebnis des Weihnachtsmusicals verwehrt werden musste. In diesem Jahr soll es nach Auskunft von Everding nicht wieder dazu kommen, dass der Zutritt zur Kirche verweigert wird. Mit einer verbesserten Organisation der Veranstaltung an Heiligabend will die Gemeinde die Sitz- und Stehplätze in der Kirche optimal ausnutzen.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare