weather-image
13°

Zukunft gemeinsam gestalten

Visitation: Landesbischof besucht Sonntagsgottesdienst

LUHDEN. Der Besuch von Landesbischof Dr. Karl-Hinrich Manzke hat dem Kirchenzentrum Luhden am vergangenen Sonntag ein volles Haus beschert.

veröffentlicht am 11.02.2019 um 11:49 Uhr
aktualisiert am 11.02.2019 um 16:10 Uhr

Landesbischof Dr. Karl-Hinrich Manzke unter Luhdenern: Nach dem Gottesdienst fand sich beim Kirchencafé auseichend Gelegenheit zum Gedankenaustausch. Foto: hil
Avatar2

Autor

Anja Hillmann Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

LUHDEN. Der Besuch von Landesbischof Karl-Hinrich Manzke hat dem Kirchenzentrum Luhden am vergangenen Sonntag ein volles Haus beschert. In einem ansprechenden Gottesdienst zum Thema Lebensstürme wirkten Katja Schimmelpfenning und Nicole Witte, beide Vertreterinnen des Gemeindekirchenrates, mit. Zudem trug die 17-jährige Elena Loos eine Kurzpredigt bei, die sie im Rahmen ihres Profilpraktikums erarbeitet hatte.

Pastor Felix Nagel, der den Gottesdienst leitete und Landesbischof Manzke herzlich willkommen hieß, sprach zu dem Bibeltext der Sturmstillung durch Jesus. In Gefahrensituationen, bei plötzlichen Lebensveränderungen oder Ärgernissen des Alltags nicht den Mut zu verlieren, falle oftmals schwer. Zudem sei es eine große Herausforderung, schlicht darauf zu vertrauen, dass alles „gut wird“, so der Tenor seiner Predigt. Vertrauen darf die Glaubensgemeinschaft jedoch darauf, „dass der Steuermann mit im Boot sitzt und das Leben der Kirche fest im Griff hat“, so die Botschaft des Theologen.

In seiner frischen Ansprache betonte Manzke das Interesse der Kirchenleitung an Nähe und Austausch mit der Kirchengemeinde. Die Visitation sei nicht als Kontrollbesuch zu verstehen, obwohl es sich so ähnlich anfühlen könne, „wie der Besuch der Großmutter, die überall ganz genau hinsieht“, so Manzke scherzhaft. Der Blick von außen, die Beratungen und Gespräche sollten helfen, die Arbeit der Seelsorgeeinheit zu reflektieren und optimieren. Die zentralen Fragen des Glaubens und die Frage nach der Kraft der Religion in unserer Gesellschaft bräuchten immer wieder neue Beachtung, so der Landesbischof. Weiterhin stehe die vernetzte Zusammenarbeit im Gemeinwesen und die Rolle der Christuskirche im Leben der Samtgemeinde im Fokus des Besuchs. Hierzu wird es in den nächsten Wochen zahlreiche Gespräche und Treffen geben. Höhepunkte sind die interne Beratung mit allen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern der Kirchengemeinde im Rahmen des „Mitarbeiterabends“ am Donnerstag, 14. Februar, um 19 Uhr im Gemeindehaus Bad Eilsen und der „Politische Abend“ am Mittwoch, 20. Februar, um 19 Uhr in der Christuskirche Bad Eilsen mit vielen geladenen Vertretern des kommunalen Lebens. Beide Abende werden von Landesbischof Manzke und Superintendent Burkhard Peter begleitet. Sie freuen sich auf die Besuche in den Gemeindegruppen und den verschiedenen Veranstaltungen und hoffen auf rege Teilnahme aus der Kirchengemeinde.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare