weather-image
23°

Matjes-Essen beim CDU-Samtgemeindeverband

Vortrag als Vorspeise: Wie alt ist eigentlich Bad Eilsen?

BAD EILSEN. Wie alt ist die Gemeinde Bad Eilsen? Mit dieser Frage hat sich der Hobby-Heimatforscher Ralf-Markus Lehmann in seinem Vortrag beim alljährlichen Matjes-Essen des CDU-Samtgemeindeverbandes Eilsen befasst.

veröffentlicht am 12.06.2019 um 11:38 Uhr
aktualisiert am 12.06.2019 um 16:30 Uhr

Bot einen interessanten Vortrag: der Hobby-Historiker Ralf-Markus Lehmann. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Vorgesehen war für diesen Programmpunkt ein recht kleines Zeitfenster von gerade mal 20 Minuten, tatsächlich aber nahm der Buchholzer seine Zuhörer auf einen gut doppelt so langen Exkurs in die Historie des heutigen Kurorts mit. Und hätte das Servicepersonal von „Omas Kaffeestube“ (Bad Eilsen), wo die Veranstaltung stattfand, nicht schon mit dem Essen in Warteposition gestanden, Lehmann hätte sicherlich noch viel mehr zur Geschichte Bad Eilsens erzählt, ohne dass es langweilig geworden wäre.

So berichtete Lehmann etwa über ein heimatkundliches Buch des Autors Dr. Horst Merckens, dem zufolge in einer aus dem Jahr 1033 stammenden Urkunde von Kaiser Konrad II. erstmalig die Ortsbezeichnung „Eildissun“ erwähnt worden sei. Dabei hat Merckens laut Lehmann die Verbindung zu dem heutigen Bad Eilsen aus der Vorsilbe „eil“ hergeleitet, die einst für das Wort „egila“ gestanden haben könnte. Dies habe möglicherweise einen „Sumpf (Egelwasser)“ bezeichnet, was wiederum eine Anspielung auf die örtlichen Schwefelquellen gewesen sein könnte.

Ob es sich bei jenem „Eildissun“ aber wirklich um den späteren Ort Eilsen oder aber vielmehr um den heutigen Petershagener Stadtteil Eldagsen gehandelt hat, das ist nach Meinung von Lehmann offen, zumal da die Endung „-dissun“ in der hiesigen Region völlig ungewöhnlich sei. Zudem sei die Wahrscheinlichkeit, dass seinerzeit – also vor rund 1000 Jahren – ein Ort urkundlich erwähnt worden war, im Raum Minden wegen des Bistums Minden deutlich höher gewesen als im Gebiet des heutigen Bad Eilsens. Überdies habe das Nordrhein-Westfälische Staatsarchiv in Münster dem Autor Merkens – wie in dessen Buch zu lesen sei – nicht bestätigen können, dass es sich bei „Eildissun“ um Bad Eilsen handelt.

Interessiert lauschten die Teilnehmer den Ausführungen des Referenten. Foto: wk

Lehmann selbst will übrigens irgendwann mal recherchieren, ob die Ortsbezeichnung „Eildissun“ vielleicht etwas mit „eils“ zu tun haben könnte, was früher für „heils/ heila“ beziehungsweise für „gesund, heil, Wohl“ gestanden habe (Stichwort: Schwefelquellen).

Gesichert ist Lehmann zufolge somit lediglich, dass Bad Eilsen im Jahr 1277 als „Eylezhusen“ erstmalig erwähnt worden ist. Und bekanntermaßen erfolgte dann ab 1794 der Ausbau Eilsens zu einem Badeort und im Juli 1802 dann die Eröffnung des Bades Eilsen.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare