weather-image
19°

Heimat- und Kulturverein Eilsen präsentiert neues Buch

Wassermühlen im Blickpunkt

BAD EILSEN. Um Historisches „Entlang der Bückeburger Aue – von der Quelle bis zur Mündung“ geht es in dem neuen Buch des Hobby-Heimatforschers Friedrich Winkelhake. Herausgeber der 120 Seiten starken, reich bebilderten Publikation ist der Heimat- und Kulturverein Eilsen.

veröffentlicht am 18.12.2018 um 10:53 Uhr
aktualisiert am 18.12.2018 um 18:10 Uhr

Empfehlen das heimatkundliche Sachbuch auch als Weihnachtsgeschenk: Autor Friedrich Winkelhake (li.) und Produzent Dieter Gutzeit. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BAD EILSEN. „Entlang der Bückeburger Aue – von der Quelle bis zur Mündung“ lautet der Titel eines Sachbuches, das der Heimat- und Kulturverein Eilsen jetzt herausgegeben hat. Auf 120 Seiten werden in der mit vielen Fotos bebilderten Publikation an dem Fließgewässer sowie in dessen Umfeld zu entdeckende Wassermühlen, Eisenhämmer, Wehre und andere Sehenswürdigkeiten vorgestellt. Zudem werden dem Leser sechs Rundwanderwege empfohlen. Autor des Buches ist der in Bückeburg lebende Hobby-Heimatforscher Friedrich Winkelhake, der sich auch als Chef des Vereins engagiert. Produziert worden ist es von Dieter Gutzeit (Vize-Vereinsvorsitzender).

Bei der Lektüre dieser Neuerscheinung erfährt der Leser etwa, dass die Bückeburger Aue mehreren Quelltöpfen im Auetal nördlich des Ortes Hattendorf entspringt. Ein Besuch des dortigen, in einer ehemaligen Dorfschule eingerichteten Heimatmuseums ist nach Meinung des Verfassers „ein Muss“. Denn zu bestaunen sind darin nicht zuletzt eine alte Schulklasse sowie eine historische Schuster-, Schneider-, Sattler- und Spinnstube.

Über die im weiteren Verlauf des Fließgewässers zu findende Vehler Mühle schreibt Winkelhake, dass diese „als die wertvollste erhaltene Wassermühle an der Bückeburger Aue“ gilt. Erstmals in Schriften erwähnt worden sei der Mühlenstandort um das Jahr 1530 herum, wobei das jetzt dort stehende Mühlengebäude allerdings aus dem Jahr 1890 stamme.

In der Bückeburger Niederung bietet sich eine Rundwanderung an, bei der man das Ergebnis unterschiedlicher Renaturierungsmaßnahmen sehen kann, so der Autor. Zudem komme der Besucher an Feuchtwiesen mit – insbesondere während der Zugzeit – „großen Vogelscharen“ vorbei. Darüber hinaus geht der Heimatforscher aber auch auf ein dunkles Kapitel der deutschen Geschichte, die Zeit des Dritten Reiches, ein. Unter anderem informiert er über das damalige „Arbeitserziehungslager Lahde“, in dem rund 700 Menschen (Zwangsarbeiter, darunter auch Juden) gestorben seien.

Erhältlich ist das Buch „Entlang der Bückeburger Aue – von der Quelle bis zur Mündung“ bei folgenden Verkaufsstellen: in Bad Eilsen in der Tourist-Information im „Haus des Gastes“ (Bückeburger Straße 2), im Geschäft Lotto-Foto Söhlke (Bahnhofstraße 11) und im Reisebüro Bad Eilsen (Promenade 1) sowie in Bückeburg in der Hofbuchhandlung Frommhold (Lange Straße 46) und in der Buchhandlung Scheck (Lange Straße 67). Es kostet 15 Euro pro Exemplar.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare