weather-image
12°

Mitarbeiter der Reha-Klinik stellen Werke aus

Weit mehr als ein Hobby: Kunstausstellung in der Wandelhalle

BAD EILSEN. Bereits zum vierten Mal konnte Kerstin Henke, Freizeittherapeutin in der Reha-Klinik, einige Kolleginnen und Kollegen dafür gewinnen, ihre ganz persönlichen Kunstwerke in der Wandelhalle auszustellen.

veröffentlicht am 28.02.2019 um 11:17 Uhr
aktualisiert am 28.02.2019 um 19:20 Uhr

Erstaunlich, was die Mitarbeiter der Reha-Klinik alles können. Die zum Teil hochwertigen Exponate der derzeitigen Ausstellung in der Wandelhalle laden zum Verweilen, Bestaunen und manchmal auch zum Schmunzeln ein. Foto: hil
Avatar2

Autor

Anja Hillmann Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BAD EILSEN. Es ist immer wieder überraschend, wie viele verborgene Talente es im künstlerischen Bereich gibt. Noch überraschender erscheint es, dass unter den Mitarbeitern der Reha-Klinik Bad Eilsen gleich eine ganze Reihe hochbegabter Hobby-Künstler wirken. Zum vierten Mal konnte Kerstin Henke, Freizeittherapeutin der Reha-Klinik, einige Kolleginnen und Kollegen dafür gewinnen, ihre ganz persönlichen Kunstwerke in der Wandelhalle auszustellen.

Mit einer stimmungsvollen Vernissage, musikalisch begleitet durch Leonie Machinia und Bastian Maas, wurde diese Ausstellung nun eröffnet. In ihrer Begrüßungsansprache bedankte sich Henke bei Julia Brandt, Martina Grandhomme, Helga Rolletschke, Marion Winzer, Gisela Wittmann und Volker Wybranietz. Diese hätten keine Kosten und Mühen gescheut, um die Ausstellung zu ermöglichen, sagte sie. Denn es koste auch immer einiges an Geld, wenn Kunst stimmig präsentiert werden soll, so die Freizeittherapeutin.

In einer kurzen Vorstellungsrunde stellte Henke die Hobby-Künstler vor. Julia Brandt, im Arbeitsalltag Kollegin an der Rezeption, entdeckte vor rund 15 Jahren ihre Leidenschaft für Fotografie. Seither hat sie außer einem Faible für die Architekturfotografie auch ein Interesse für die Natur und dabei primär die Makrofotografie entdeckt. Als Beispiel ihres Könnens sind in der Ausstellung zehn Themenhintergründe (Sujets) eines fotografierten Oldtimers zu sehen.

Rosen für die Mitwirkenden: Kerstin Henke (Mitte) mit Renee Schmidt, Vertreter der Geschäftsleitung (von links), Leonie Machinia, Bastian Maas, Marion Winzer, Julia Brandt, Volker Wybranietz , Martina Grandhomme und Helga Rolletschke. Foto: hil

Martina Grandhomme muss den Schalk, noch dazu einen intelligenten, im Nacken haben. Anders kann man sich kaum erklären, wie gelungen und lustig, und zwar auf hohem Niveau, ihre Radierungen sind. Unter der Woche gibt Grandhomme als Honorarkraft Malkurse für Kurpatienten.

Helga Rolletschke als Kollegin aus der Nachsorge ist immer für die Bestückung der Vitrinen in der Wandelhalle zuständig. Als Gartenliebhaberin fängt sie besonders schöne Momente der Natur mit ihrer Kamera ein. Sie hofft, die Natur – durch diese Eindrücke auf Postkarten verewigt – ihren Mitmenschen näherzubringen.

Marion Winzer, Ernährungsberaterin in der Reha-Klinik, hat sich auf eher großformatigen Bildern verewigt. Meist in Acryl oder als Collage, mal gegenständlich, mal abstrakt – auf ihren Bildern zeigt sie alle Facetten ihres Könnens, das sie sich während ihrer Kunstkurse und Malreisen aneignen konnte.

Gisela Wittmann als Mitarbeiterin aus der Pflege begann 2005 mit der Ölmalerei. Sie probiert vieles aus, lässt sich aber auch gerne durch anregende Bilder aus Zeitschriften und Katalogen sowie zufälligen Betrachtungen inspirieren. Sie lässt nicht locker, bevor sie nicht versucht hat, ein erwähltes Motiv in ein Bild umzusetzen.

Volker Wybranietz, Honorarkraft für Fotografie in der Reha-Klinik, ist Quotenmann der Ausstellung. Außer seinen Aufgaben für das Internationale Bildhauersymposium in Obernkirchen gehört seine große Leidenschaft den Motorrädern. Viele der Fotos, die der Biker in der Wandelhalle ausstellt, sind auf Reisen rund um den Globus entstanden.

Nebenbei bemerkt, hoffen die Hobby-Künstler auch, das eine oder andere Gemälde oder Foto an Liebhaber veräußern zu können. Doch selbst wenn das nicht passiert, haben die sechs Künstler das gute Gefühl, mit der Ausstellung ihrer Werke zumindest symbolisch dem Kurort und seinen Gästen ein wirkliches Geschenk gemacht zu haben, war zu vernehmen.

Die Exponate von Julia Brandt, Martina Grandhomme, Helga Rolletschke, Marion Winzer und Volker Wybranietz sind noch bis zum 21. April in der Wandelhalle zu sehen.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare