weather-image
Teilnehmerrekord beim „Ahnser Quiz“

Wer’s nicht weiß, muss raten

AHNSEN. Im übertragenen Sinne ausgeschlafen muss man sein, um beim „Ahnser Quiz“ erfolgreich mitmischen zu können. Denn leicht zu beantworten sind die Fragen, die den Teilnehmern gestellt werden, in der Regel nicht. Und so hat es auch die jüngste Ausgabe des im örtlichen Dorfgemeinschaftshaus ausgerichteten Wissens- und Ratespiels wieder in sich gehabt.

veröffentlicht am 08.11.2018 um 10:59 Uhr
aktualisiert am 08.11.2018 um 16:50 Uhr

270_0900_114584_e_AhnserQuiz_0811.jpg
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Jeweils ein Dutzend Fragen hatten die privaten Organisatoren um Frank Struckmeier pro Runde ausgearbeitet, wobei insgesamt zehn Runden zu spielen waren. Dabei lag jedem Durchgang ein anderes Themengebiet zugrunde.

In der Kategorie Volkslieder etwa galt es, in Kreuzworträtsel-Manier umschriebene Lieder anhand eben dieser kurzen Hinweise zu erkennen. Gesucht wurde beispielsweise ein „Sängerwettstreit mit wohlklingendem Ausgang“, hinter dem sich als richtige Antwort das bekannte Volkslied „Der Kuckuck und der Esel“ verbarg.

In einer anderen Spielrunde mussten die Teilnehmer dagegen Fremdwörter anhand deren jeweiliger Bedeutung erkennen: Ein „heiterer, lebhafter Mensch“ war hierbei als „Sanguiniker“ zu identifizieren und ein „Wortverdreher, Rechtsverdreher, Haarspalter“ als „Rabulist“.

In den übrigen Durchgängen zeigten die Veranstalter zum Beispiel mehrere kurze, hintereinandergeschnittene Videos von TV-Sketchen, bei denen sich die Quiz-Mitspieler möglichst alles ganz genau einprägen sollten. Denn anschließend wurde nach diversen Nebensächlichkeiten gefragt, die in den Filmszenen zu sehen waren.

In dieser Art sorgte das von Mitorganisatorin Verena Randall moderierte „Ahnser Quiz“ einen Abend lang für beste Unterhaltung, an der auch die Ausrichter selbst ihren Spaß hatten.

Erfreut zeigte sich Struckmeier zudem über die diesmal außergewöhnlich hohe Resonanz: 77 Teilnehmer an insgesamt 15 Tischen habe man, wobei eine jede Tischgruppe ein Team bilde, berichtete er. „Das ist Rekord, so viel hatten wir noch nie.“

Zu sehen, dass das erstmals vor sieben Jahren ins Leben gerufene „Ahnser Quiz“ nach wie vor auf großes Interesse stößt, und dass die Leute Freude daran haben, sei für ihn und seine Mitorganisatoren denn auch der Ansporn, weiterzumachen, ergänzte Struckmeier. Statt halbjährlich richte man das „Ahnser Quiz“ inzwischen aber nur noch einmal pro Jahr aus, damit dies ein besonderer Höhepunkt im Veranstaltungskalender des Dorfes bleibe.

Der nächste Termin steht schon fest: Am Samstag, 26. Oktober, wieder im Dorfgemeinschaftshaus (Beginn ist um 19 Uhr).




Kommentare