weather-image
23°

Weihnachtsfeier für die Senioren der Gemeinde / Bückeburger Singgemeinschaft heimst viel Beifall ein

Wo bleibt die Samtgemeinde?

LUHDEN. Mit der Zahl der Gäste zeigte sich Bürgermeister Rüdiger Schmidt sehr zufrieden, denn er durfte immerhin 100 Senioren der Gemeinde zur traditionellen Weihnachtsfeier begrüßen. Ärgerlich zeigte sich Schmidt, dass kein Vertreter der Samtgemeinde den Weg nach Luhden gefunden hatte. Viel Beifall erhielt die Bückeburger Singgemeinschaft, die eine Probe ihres Könnens abgab.

veröffentlicht am 19.12.2018 um 10:14 Uhr
aktualisiert am 19.12.2018 um 18:10 Uhr

Die Bückeburger Singgemeinschaft mit Chorleiter und Dirigent Hubertus Bröer gibt auf der Senioren-Weihnachtsfeier der Gemeinde Luhden eine kleine Probe ihres Könnens. Foto: möh
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

LUHDEN. Die Dorfgemeinschaft passt, wie Bürgermeister Rüdiger Schmidt im Saal der Gastwirtschaft Thies bemerkt hat. Zur traditionellen Senioren-Weihnachtsfeier der Gemeinde konnte er 100 Gäste begrüßen. Verärgert zeigte sich der Bürgermeister aber darüber, dass kein Vertreter der Samtgemeinde den Weg nach Luhden gefunden hatte.

Einen großen Anteil an der tollen Atmosphäre im Saal hatte die Bückeburger Singgemeinschaft mit Chorleiter Hubertus Bröer. Das Ensemble erfreute die Gäste nicht nur mit seinem Gesang, sondern lud die Gesellschaft auch zum gemeinsamen Singen ein und trug zudem kurze Geschichten vor.

Pastor coll. Felix Nagel, der im Frühjahr seinen Dienst angetreten hat, nutzte die Gelegenheit, auf die Gottesdienste über die Feiertage hinzuweisen.

Bürgermeister Schmidt berichtete den Senioren von Ereignissen des Jahres, darunter das Fällen der alten Bäume am Ortseingang. Ferner habe man die Straße „Heinekamp“ saniert und zurzeit würden Arbeiten rund um das Kriegerdenkmal ausgeführt. Als sehr positiv bezeichnete der Bürgermeister Gespräche, die die Gemeinde derzeit mit auswärtigen Firmen führe. Die Betriebe hätten Interesse, sich im heimischen Gewerbegebiet anzusiedeln. Schmidt bedankte sich zudem bei der Familie Thies, die den Saal festlich geschmückt hatte, und dem Serviceteam für die die Bedienung der vielen Gäste.

Auch in diesem Jahr hielt die Gemeinde für alle Gäste als Erinnerung an die Weihnachtsfeier ein kleines Geschenk parat. Es gab, natürlich weihnachtlich verpackt, eine Tüte mit einem Glas Mühe-Wurst, Keksen, Nüssen und einer Mandarine. möh




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare