weather-image
Band „Klang und Leben“ geht mit Demenzkranken auf Zeitreise

Diese Musik löst Emotionen aus

HESSISCH OLDENDORF. Die Band Klang und Leben gibt Konzerte für demenzkranke Menschen. Mithilfe der Musik sollen sie in schöne Erinnerungen schwelgen und aktiv werden. In Hessisch Oldendorf war das deutlich zu spüren. Senioren, Mitarbeiter und sogar das Kamerateam von RTL Nord waren zu Tränen gerührt.

veröffentlicht am 27.11.2018 um 18:13 Uhr
aktualisiert am 27.11.2018 um 19:40 Uhr

Das Fernsehteam von RTL Nord nimmt den Dialog zwischen Sänger Oliver Perau und einer Seniorin auf. Foto: BJ

Autor:

BARBARA JAHN

„Ich wette, Sie sind früher auch samstags zum Tanz gegangen“, wendet sich Graziano Zampolin einer Seniorin zu. Ihre Nachbarin indes fragt er, ob sie in Hessisch Oldendorf geboren wurde, er rollt mit seinem Drehhocker ein Stück weiter, um eine dritte Frau in ein Gespräch zu verwickeln. Als die eigentliche Veranstaltung beginnt, hat der Gitarrist schon bei den Anwesenden das Eis gebrochen, und die musikalische Zeitreise kann beginnen. Dass dies eine besondere Reise sein wird, lässt sich auch daran festmachen, dass ein Fernsehteam von RTL Nord Musiker und Zuhörer begleitet.

Es ist eine Zeitreise für Menschen mit Demenz. Die Band „Klang und Leben“ unternimmt diese Reise mit Bewohnern des Seniorenzentrums Lebensbaum, und schon das erste Musikstück „Hoch auf dem gelben Wagen“ lässt ahnen, wohin die Reise die Zuhörer führen wird. „Jetzt werfen wir alle Hemmungen über Bord, singen, klatschen und tanzen“, dieser Aufforderung des Sängers der Band, Oliver Perau, kommen die Senioren nur allzu gerne nach. Wenn auch auf unterschiedlichste Art und Weise.

Während der eine summt, der nächst singt, die Nachbarin klatscht, im Takt die Füße bewegt werden oder es auch nur der Blick ist, der sich verändert. Deutlich zu sehen und zu spüren ist, dass die Musik bei allen der rund 30 Teilnehmer der Zeitreise Emotionen auslöst. Da wird verstohlen eine Träne weggewischt, ein Lächeln breitet sich über das ganze Gesicht aus, der Blick kehrt sich nach innen oder die Nachbarin wird untergehakt, um fröhlich zu schunkeln.

Das Publikum hört Graziano Zampolin, dem Gründer der Band „Klang und Leben“, aufmerksam zu. Foto: BJ
  • Das Publikum hört Graziano Zampolin, dem Gründer der Band „Klang und Leben“, aufmerksam zu. Foto: BJ

„Das ist es, was wir mit unserer Musik bewirken. Die Schlager sind Türöffner, sie geben in dem Moment ein Stück Lebensqualität zurück“, sagt Zampolin. Er ist der Initiator des Projekts „Klang und Leben“, das vor fünf Jahren in Hannover gegründet wurde. Als gelernter Krankenpfleger leitet er ein Weiterbildungsinstitut für Pflegepersonal, das im Bereich der Demenz arbeitet. „Aus der Theorie heraus entstand die Überlegung, zu schauen, was Musik mit Demenzkranken macht, und zwar die Musik der 50er Jahre“, erklärt er die Idee. „Das ist die Zeit, die den Menschen vertraut ist, dort können sie sich orientieren. Die Gegenwart verwirrt sie häufig, unsere Musik und die Geschichten dazu vermitteln ihnen Geborgenheit und sie hören Vertrautes“, führt er aus.

Zampolin mit der Gitarre, Andreas Meyer am Piano, Schlagzeuger Karsten Kniep und Sänger Oliver Perau reisen mit den Senioren nach Capri, besuchen mit ihnen die kleine Kneipe, singen von den roten Lippen, die man küssen muss und bei jedem der Schlager können sie sicher sein, dass sie bei den meisten ihrer Zuhörern positive Erinnerungen auslösen. Als Beobachter der musikalischen Zeitreise, dessen, was während des einstündigen Konzerts im Saal des Seniorenzentrums in der Hessisch Oldendorfer Schulstraße geschieht, ist man berührt und fasziniert zu sehen, was die vier Musiker bei ihrem Publikum bewirken.

„Es ist wunderschön und hat allen gut gefallen“, ist sich auch Karin Raestrup sicher. „Auf Anregung einer Mitarbeiterin haben wir uns bei ,Klang und Leben‘ beworben. Nun haben wir das Glück, dass das 275. Konzert der Band im Lebensbaum stattfindet“, freut sich die Leiterin der Einrichtung über dieses besondere Ereignis für die an Demenz erkrankten Menschen im Seniorenzentrum.

RTL Nord zeigt die Aufzeichnung am Dienstag, 4. Dezember, im Regionalmagazin. Informationen zum Verein Klang und Leben findet man unter www.klangundleben.org.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare