weather-image
22°

Besucher lassen sich faszinieren von einem schaurig-schönen Spektakel auf dem Kirchplatz

Mit Feuer und Flamme dabei

HESSISCH OLDENDORF. Der kleine Junge mit dem Fahrrad ist ganz aufgeregt. „Was, um halb neun erst? Ich darf nur bis acht.“ Doch seine Eltern hatten ein Einsehen und so durfte der Kleine die drei spektakulären Feuershows zusammen mit vielen anderen Besuchern bis zum Ende genießen. „Das ist ein Versuchsballon“, meint Hermann Faust, der für die Stadt den feurigen Abend zusammen mit dem Werbering organisiert hatte. Ein Volltreffer, denn unterhaltsamer hätte dieser Maiabend kaum sein können.

veröffentlicht am 12.05.2019 um 14:39 Uhr

270_0900_134196_lkho_1305_IMG_8862.jpg
Avatar2

Autor

Ernst August Wolf Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nach einer Jonglage-Übung mit Kindern und Erwachsenen (ganz ohne Feuer) füllte sich der Kirchplatz immer mehr, und kurz vor 20 Uhr heizte dann der aus den USA stammende und in Minden lebende Ray Pasnen die Stimmung mit Klassikern von Johnny Cash, Simon and Garfunkel, Bruce Springsteen und Cat Stevens an, und traf damit zielgenau den Geschmack des oft mitsingenden Publikums. Gleich dreimal trat im Halbstundentakt die Gruppe „FeuerFlut“ aus Herford in Aktion. „Eigentlich sind wir zehn Leute, heute sind wir zu viert hier“, sagt der Chef der Truppe, der 36-jährige Jens Schwarze. „Wir sind junge Leute, die eben Spaß am kreativen Umgang mit Feuer haben.“ Dabei kommen bei „FeuerFlut“ die unterschiedlichsten Feuergeräte zum Einsatz: Ein pyramidenartiger Vulkan spuckt riesige Feuerbälle in die Luft, Feuerkeulen und brennende Kugeln werden geschwungen, Funkeneffekte rieseln langsam zu Boden.

Die einzelnen Shows sind geschickt auf die langsam einbrechende Dämmerung und Dunkelheit abgestimmt. Zwischen den einzelnen Darbietungen tritt immer wieder Ray Pasnen in Aktion. Über den Kirchplatz breitet sich eine sehr entspannte, kommunikative und frühlingshafte Abendstimmung aus. Viele Kinder drängen sich vor dem Absperrband und der kleinen Bühne, fasziniert vom schaurig-schönen Feuerspektakel.

Um halb Zehn dann der zweite Teil, der unter dem Motto „Movies on Fire“ durch die Welt des Films führt: von einer actiongeladenen, feurigen James-Bond-Nummer mit Jens bis zu einer Pippi-Langstrumpf Einlage, die die 19-jährige Pauline hinreißend feurig vorstellt.

2 Bilder

„Na, schon mal verbrannt?“, will jemand wissen. „Kleinkram“, lacht Jens. „Das gehört dazu.“ Aufs Feuerspucken allerdings verzichtet man bei „FeuerFlut“. „Da sind zu viele gesundheitsschädliche Sachen drin, das ist nicht zu empfehlen“, erklärt Jens. „Wir verwenden spezielles Brennöl und besondere Geräte.“

Die 23-jährige Michelle entfaltet ein riesiges Feuerrad, Jens und Tobi kämpfen mit Feuerschwertern, und auch eine romantisch-feurige Liebesszene bewegt die Zuschauer, die diesen Abend rund ums Feuer aus vollem Herzen genießen.

Auch Eckhard Beister und seine Frau, die mit ihren Gästen aus Neubrandenburg auf den Kirchplatz gekommen sind, ist begeistert. „Tolle Show und vor allem eine schöne Atmosphäre.“ Was auch Bürgermeister Harald Krüger, der sich unter die Zuschauer gemischt hat, bestätigt. „HO leuchtet, das ist schöne Stimmung und gute Unterhaltung hier in unserer guten Stube.“ Hermann Fausts „Versuchsballon“ hat sich als Erfolg herausgestellt. Nicht zuletzt wegen der gelungenen, entspannten und nicht bloß auf sensationelle Effekte abzielenden Feuershows der jungen Leute aus Herford. Wiederholung sehr erwünscht.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare