weather-image
13°

Durch Bürgerbeteiligung konnten 14 000 Euro eingespart werden

Neubau ersetzt abgebrannte Grillhütte

SEGELHORST. Über dreieinhalb Jahrzehnte war die Grillhütte ein wichtiger Ort für das Dorfleben, bis sie im November 2016 vollständig abgebrannt ist. Feuerwehr, Vereine, Jugendgruppen und Schulklassen hatten dort schon seit Anfang der 1980er Jahre gegrillt und gefeiert.

veröffentlicht am 18.02.2019 um 17:41 Uhr

Ortsbrandmeister Bernd Meier, Verwaltungsmitarbeiter Volker Wilharm und Heiko Wiebusch sowie Ortsbürgermeister Sven Sattler (v.li.) freuen sich über die Fertigstellung der Grillhütte. Foto: jsp
Jens Spickermann

Autor

Jens Spickermann Volontär zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nun, nach knapp zweieinalb Jahren, gibt es Ersatz für den alten Grillplatz: Mit viel Eigenleistung aus der Bürgerschaft und Fördermitteln des Landes ist die neue Grillhütte fertiggestellt worden, die nun an der gleichen Stelle steht wie zuvor die alte. Im Juni soll sie eingeweiht werden. Nach der vollkommenen Zerstörung durch den Brand war für Dorfgemeinschaft, Ortsrat und Feuerwehr ziemlich schnell klar, dass Segelhorst eine neue Grillhütte braucht. Die Politiker entschieden sich für einen Neubau, allerdings vorbehaltlich einer Förderung aus Dorfentwicklungsmitteln. Ganz billig war der Neubau der „Hütte“ trotz Eigenleistung nicht: Auf 59 000 Euro waren die Baukosten ursprünglich veranschlagt worden. Aufgrund der Eigenleistung der Bürger konnten die Kosten jedoch auf 45 000 Euro reduziert werden, wovon das Land Niedersachsen 55 Prozent übernimmt.

Bauordnungsrechtlich und in Bezug auf die Förderung sei noch so einiges zu klären gewesen, berichtet Heiko Wiebusch von der Stadtverwaltung. Bevor der Förderbescheid nicht vorlag, durfte auch der Bau nicht beginnen, deswegen mussten sich die Segelhorster ein Jahr länger gedulden, als man zuvor erwartet hatte. Doch seit dem vergangenen Samstag fehlen der Holzkonstruktion nur noch einige Fensterläden. Neben einigen Kleinigkeiten muss außerdem der Vorplatz noch hergerichtet werden, bevor im Frühjahr die Grillsaison anfangen kann.

„So ein Projekt schweißt zusammen“, sagt Ortsbürgermeister Sven Sattler. Seit November haben nämlich zahlreiche Freiwillige unter Regie der örtlichen Feuerwehr mit angepackt und dafür regelmäßig ihre Freizeit geopfert. „So im Schnitt hatten wir immer acht bis zehn Leute auf der Baustelle“, erzählt Ortsbrandmeister Bernd Meier.

Für eine „Hütte“ wirkt sie recht geräumig. Die neue Segelhorster Grillhütte ist fertiggestellt worden. Foto: jsp

Um die Fundamente und die Trägerkonstruktion hat sich zwar eine Fachfirma gekümmert. Ohne das Engagement der Bürger hätte das Projekt aber wohl nicht realisiert werden können, meint Wiebusch. „Hier ist in Eigenleistung professionell gearbeitet worden“, lobt der Fachbereichsleiter.

Unter Feuerwehrleuten könne eben der eine ein Dach decken, andere dafür tischlern, erzählt Meier. So ist die Hütte nach und nach fachmännisch zusammengezimmert worden, die vorerst letzten Handgriffe erfolgten am vergangenen Samstag. Das Resultat misst im Grundriss sechs mal 13 Meter, hat rote Dachziegel, einen Rauchabzug (im Gegensatz zur alten Grillhütte) und im Innern einen gesondert abgetrennten Sitzbereich.

Die Einweihung der Hütte ist als Grillparty mit Spielen für Mitte Juni vorgesehen. Die erste Veranstaltung auf dem Festplatz vor der Grillhütte findet aber schon in einigen Wochen statt. Dann wird dort wieder das traditionelle Osterfeuer entzündet.

Nutzen werden die Grillhütte zum großen Teil die Feuerwehr, sowie Vereine und Schulklassen. Im kleinen Rahmen ist auch angemeldeten Privatleuten die Nutzung gestattet. In jedem Fall sind entsprechende Anfragen an Ortsbrandmeister Bernd Meier zu richten.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare