weather-image
33°

Vorsänger gesucht

St.-Marien-Gemeinde startet Projekt zum Mitsingen

HESSISCH OLDENDORF. Man stelle sich vor, die Orgel spielt und kaum einer singt dazu. In vielen Kirchengemeinden ist das Problem bekannt, dass in Gottesdiensten aus unterschiedlichen Gründen nur wenig bis gar nicht mitgesungen wird. Um dem entgegenzuwirken, werden in der Hessisch Oldendorfer St.-Marien-Gemeinde im Jahr 2019 neue Musikprojekte angeschoben.

veröffentlicht am 03.01.2019 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 04.01.2019 um 13:00 Uhr

Neue Gemeindeprojekte unterstützt Kantorin Tatjana Brandsmeier (hier am E-Piano) immer gerne. Foto: ah
Avatar2

Autor

Annette Hensel Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Organisiert werden sie von einer Gruppe, zu der vier Kirchenvorstandsmitglieder, eine Vertreterin des Gemeindebeirats, die Gemeindekantorin und Popkantor Marco Knichala gehören. „Wir möchten den Gesang fördern und beleben, indem wir etwa die Angst vor ‚falschen‘ Tönen zu nehmen versuchen und mit altbewährtem wie neuem Liedgut zum Mitsingen ermutigen“, so das Projektteam. Im Rahmen einer Umfrage in den sechs Weihnachtsgottesdiensten wurde bereits ermittelt, ob und wenn ja, welche Veränderungen gewünscht sind. Gestartet wird mit einem Projekt, für das noch Mitstreiter gesucht werden: Eine halbe Stunde vor Gottesdienstbeginn wird sich von nun an jeden Sonntag eine dreiköpfige Vorsängergruppe mit Gemeindekantorin Tatjana Brandsmeier im Gemeindehaus treffen, um Lieder einzustudieren. Diese drei Personen bekommen im Gottesdienst um 10 Uhr in der Marienkirche Mikrofone, in die sie singen, um die Gemeindeglieder zum Mitsingen zu ermutigen und ihnen hörbar die Melodiestimme vorzusingen. Die Lieder stammen aus dem Evangelischen Gesangbuch oder aus dem Kirchentagsliederheft „freiTÖNE“; zur individuellen Vorbereitung werden sie spätestens am Freitagabend bekanntgegeben. „Wenn wir 30 Leute finden, die bei diesem ersten Projekt mitmachen, wäre jeder Einzelne nur fünfmal im Jahr mit Vorsingen an der Reihe. Wenn wir weniger Leute finden, werden wir nicht alle Gottesdienste mit Vorsängergruppen ausstatten können. So oder so: Wir versuchen es und warten ab, was passiert“, betont das Organisationsteam. Für den Start des Projektes am Sonntag, 6. Januar, werden sich drei Mitglieder jener Gruppe um 9.30 Uhr mit Tatjana Brandsmeier einstimmen. Wer Freude am Singen und Interesse hat, mitzuwirken, kann am Sonntag um 10 Uhr in der Marienkirche verfolgen, was passiert. Wer dann mitmachen möchte, kann sich bei Pastor Michael Hensel per E-Mail an hensel.michael@gmx.de melden.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare