weather-image
15°

Hochsitze zerstört – und das nicht zum ersten Mal

Vandalismus im Wald?

HESSISCH OLDENDORF/ZERSEN. Verkehrte Welt: Noch bevor Tief „Bennet“ am Montag über das Weserbergland fegte und vereinzelt Sturmschäden anrichtete, sah es zwischen Pappmühle und Baxmann-Baude bereits am Sonntag nach entsprechender Zerstörung aus. Zwei am Blutbach gelegene Hochsitze im Abstand von wenigen Hundert Metern sind dort offensichtlich umgestürzt und teilweise auseinandergefallen. Wer ist dafür verantwortlich?

veröffentlicht am 05.03.2019 um 12:08 Uhr
aktualisiert am 05.03.2019 um 12:40 Uhr

Zwischen Pappmühle und Baxmann-Baude sind zwei Hochsitze …
Philipp Killmann

Autor

Philipp Killmann Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Tief Bennet kann ausgeschlossen werden, das kam ja erst tags drauf. War es also ein anderer Sturm, der in den vorangegangenen Tagen oder Wochen den Schaden anrichtete? Oder war es schlichtweg tumber Vandalismus, der da am Werke war? Immerhin hätten sich die vermeintlichen Übeltäter zunächst den Weg durch Laub, Gewächs, Totholz und Blutbach bahnen müssen.

Für das Forstamt Oldendorf von den Niedersächsischen Landesforsten steht bereits nach in Inaugenscheinnahme der von der Dewezet vorgelegten Fotos fest. „Die Sitze waren in der letzten Woche noch an ihrem Platz und können unmöglich durch Wind dorthin gekommen sein“, teilt Förster Fabian Wittig auf Anfrage mit. „Das sieht stark nach Vandalismus aus.“ Er wolle noch am Dienstag in das Waldstück fahren, um sich die übrigen Ansitzeinrichtungen anzusehen – „um weitere Schäden auszuschließen“.

Auch Forstamtsleiter Christian Weigel hat wenig Zweifel daran, dass es sich hier um mutwillige Zerstörungswut gehandelt habe. „Offenbar hat jemand die Dinger umgeschmissen“, sagt er gegenüber der Dewezet. Das Problem: „Keiner kann ermitteln, wer das war“, so Weigel. „Daher stellen wir auch keine Anzeige.“ Der Forstamtsleiter hat seine Erfahrungen gemacht. Schließlich ist es nicht das erste Mal, dass Forsteinrichtungen zerstört worden sind. „Wir haben schon mal das Abbrennen eines Hochsitzes zur Anzeige gebracht – natürlich ohne Ergebnis“, sagt Weigel.

… offenbar mutwillig zerstört worden. Fotos: pk



Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare