weather-image
13°

Vielfältige und hochkarätige Veranstaltungen im Fischbecker Stift

Von Gartenarbeit und Gastspielen

FISCHBECK. Auf drei Säulen ruht in diesem Jahr das Programm des Stift Fischbeck. Da sind zum einen die weitläufigen Gartenanlagen, die im Mittelpunkt verschiedener Angebote stehen. Zum anderen sind es die renommierten Fischbecker Orgelkonzerte und schließlich drei Veranstaltungen, die jeweils für sich sprechen.

veröffentlicht am 11.02.2019 um 13:28 Uhr
aktualisiert am 11.02.2019 um 18:00 Uhr

Zahlreiche Veranstaltungen stehen in diesem Jahr auf dem Programm des Klosters Fischbeck. foto: bj

Autor:

BARBARA JAHN
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Den Auftakt bildet nach dem Zuspruch im vergangen Jahr am Samstag, 16. März, die gemeinsame Gartenarbeit mit freiwilligen Helfern unter dem Motto „Ora et Labora – Die Schöpfung Gottes mit den Händen spüren“. Sicherlich wird da auch bereits für den vierten „Tag der offenen Gärten“ am Samstag, 25. Mai, Hand angelegt. Wie in den Vorjahren werden vermutlich eine Menge Besucher die Gelegenheit nutzen, einen Blick in den Abteigarten zu werfen, sich sachkundig führen zu lassen oder ganz einfach die Atmosphäre auf sich wirken zu lassen.

Das „Beetgeflüster“ kehrt am Sonnabend, 6. Juli, zurück in die Abteigärten. Der Journalist, Kolumnist und Buchautor Jens Meyer stellt dafür „ein besonders schönes, anrührendes und auch fröhliches Programm“ in Aussicht, gespickt mit Gedichten, Geschichten und Erlebnissen aus der Welt von Borke, Blatt und Blüte. Es ist eine Mixtur aus eigenen Texten und Gedichten, Mascha Kaléko, Rainer Maria Rilke, Karl Foerster „und was mir bis dahin sonst noch so über den Weg läuft“, so Jens Meyer.

„Den allerschönsten Apfel brach ich“ heißt ein Programm mit Antje und Martin Schneider. Ein literarisch und musikalisches Picknick zu dem die Gäste den eigenen Picknickkorb mitbringen und es sich im Abteigarten gemütlich machen können – und das alles am Sonnabend, 24. August. Bereits herbstlich wird es sein, wenn es am 26. Oktober erneut heißt „Ora et Labora“, um die Gartenanlagen winterfest zu machen.

„Das Pfingstfest ist seit der Reformation ein besonderes Ereignis im Stift Fischbeck. In diesem Jahr machen wir einen Rückgriff auf die Zeit um 1300. Meister Eckhart, der große Theologe und Mystiker, und Marguerite Porète, die weitgehend unbekannte Begine (Angehörige einer christlichen Gemeinschaft, die keine Ordensgelübde ablegte und nicht in Klausur lebte) aus Frankreich begegnen sich in dieser Aufführung. Er macht Karriere, wird zu einem der berühmtesten Theologen im Mittelalter – sie stirbt Pfingsten 1310 als Häretikerin (Ketzerin) auf dem Scheiterhaufen“, erklärt Katrin Woitack. Die Äbtissin des Damenstifts sieht mit Spannung dem Schauspiel mit Musik „Im Spiegel deiner Seele“ entgegen, das am Sonntag, 9.Juni, in der Stiftskirche zu erleben sein wird. „Die großartige Musik- und Kulturreihe ,Wege durch Land‘ widmet sich 2019 dem Thema ,Aufbruch!‘ und wird in diesem Jahr wieder in Fischbeck sein. Wir freuen uns sehr auf den 15. Juni, dürfen aber noch nicht verraten, wer dann in der Stiftskirche auftreten wird“, sagt Katrin Woitack.

Bei den Niedersächsischen Musiktagen geht es in diesem Jahr um „Mut!“ – und damit „um jene innere Entschlossenheit, die angesichts der dramatischen Veränderungen unserer Gegenwart mehr denn je gefragt ist. Was Mut bedeutet, das wissen gerade Musiker ganz genau, sie erfahren es stets aufs Neue im Scheinwerferlicht der Bühne. Couragierte Frauen und Männer stehen im Fokus unseres Festivals“, erklärt der neue Intendant der Musiktage Anselm Cybinski. Mut hat sie bewiesen, die französische Nationalheldin Jeanne D’Arc. Ihr ist die Veranstaltung am Freitag, 27. September, in der Stiftskirche gewidmet, wenn der Stummfilm „Jeanne D’Arc“ von fünf Sängern des Orlando Consorts aus London musikalisch begleitet wird.

„Lübeck trifft Fischbeck“, so das erste Konzert im Reigen der Fischbecker Orgelkonzerte, die jeweils montags um 19.30 Uhr stattfinden. Der Lübecker Professor Arvid Gast wird am 1. Juli an der berühmten Hillebrand-Berner-Orgel zu hören sein.

Ihm folgt am 22. Juli Professor Peter Waldner aus Innsbruck zum Thema „Von der Lebensfreude“. Aus Wien reist die Organistin Angela Amodio an, um am 12. August mit „Gioco delle coppie - Spiel der Paare“ zu gastieren.

Das Orgelkonzert am 2. September „Glaube einst und jetzt“ gestaltet Professor Michael Kapsner aus Weimar. „Den Abschluss der prominenten auswärtigen Organisten bildet Michael Vetter mit dem Konzert ‚Drachenkampf und Lobgesang‘ am 30. September bevor dann am 9. Dezember das adventliche Orgelkonzert mit Professor Christoph Becker-Foss den Schlusspunkt setzt“, führt die Äbtissin aus.

Die Veranstaltungstermine des Stifts werden übrigens regelmäßig von Kapitularin Waltraud Menge aktualisiert und sind für Interessierte auf der Homepage unter www.stift-fischbeck.de nachzulesen.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare