weather-image
21°

Bewohner retten sich ins Freie

Wäschetrockner brennt in Zersen

ZERSEN. Ein Feuer in einem Wohnhaus in Zersen hat am Samstagabend die Feuerwehr auf den Plan gerufen. In einem Keller in dem Haus an der Kneippstraße war gegen 18.30 Uhr ein Wäschetrockner in Brand geraten. Flammen griffen auf in dem Raum gelagerte Gegenstände über.

veröffentlicht am 14.04.2019 um 14:26 Uhr

Rauch zieht aus dem Gebäude. Feuerwehrkräfte stehen in Bereitschaft. Foto: fn
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nach nur wenigen Minuten hatten die Einsatzkräfte den Brand gelöscht. Als der Löschzug Hohenstein und Kräfte der Hessisch Oldendorfer und Fischbecker Wehren an der Kneippstraße eintrafen, drang dunkler Rauch aus einem Dielentor. Die Bewohner hatten das Haus bereits verlassen. Eine Frau wurde von DRK-Sanitätern versorgt. Es war nicht auszuschließen, dass die Zersenerin giftige Rauchgase eingeatmet hatte. Dann gab es Entwarnung: Sie soll unverletzt geblieben sein, hieß es.

Die beiden Feuerwehrmänner Nico Franke und Lukas Grabbe hatten sich mit schwerem Atemschutz ausgerüstet, begaben sich in das Gebäude und suchten nach dem Brandort. In einem völlig verrauchten Kellerraum entdeckten die Feuerwehrleute offene Flammen. Mit wenigen Sprühstrahlstößen aus einem Hohlstrahlrohr konnten die Kräfte das Feuer rasch löschen. Trupps warfen im Anschluss den Brandschutt durch ein Fenster nach draußen und trugen den ausgebrannten Trockner aus dem Haus.

Auch eine Wasserleitung sei durch Hitze beschädigt worden sein, teilte die Feuerwehr mit. Mit einem Hochleistungslüfter drückten die Einsatzkräfte Rauch aus dem Gebäude. Die Bewohner konnten nach dem Löscheinsatz in ihre Wohnungen zurückkehren, sagte Einsatzleiter Marcus Paulig.

Die Polizei geht unterdessen von einem technischen Defekt als Brandursache aus. Zu einem größeren Gebäudeschaden sei es nicht gekommen, meinte ein Polizeibeamter. Dennoch habe sich in einigen Räumen Ruß niedergeschlagen. Nach Angaben von Versicherungen sollen Wäschetrockner zu den gefährlichsten Elektrogeräten zählen und häufig Wohnungsbrände wie jetzt in Zersen geschehen verursachen.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare