weather-image
11°

Schaltung sorgt in Gelldorf für Ärger

Ampel soll bis 23 Uhr „arbeiten“

GELLDORF. Die Schaltung der Ampelanlage an der Kreuzung Dorfstraße/Bundesstraße 65 sorgt in Gelldorf derzeit für Ärger. Im Winter schaltet sich die Ampelanlage um 21 Uhr ab – „viel zu früh“, sagen Anwohner und Politiker unisono.

veröffentlicht am 21.12.2018 um 18:15 Uhr
aktualisiert am 21.12.2018 um 19:20 Uhr

Die Ampel geht im Winter schon um 21 Uhr aus. „Viel zu früh“, meinen die Ortsrat-Mitglieder. Foto: leo
Leonhard Behmann

Autor

Leonhard Behmann Volontär zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wenn die Ampel außer Betrieb ist, leuchtet für den Querverkehr, der von der Langen Straße oder von der Dorfstraße kommt, ein Gelblicht an der Ampel. Es warnt die Autofahrer. Vorfahrt haben die Autos auf der B 65.

Das Problem: Auch die Fußgängerampel ist aus. „Für Personen ist es dann sehr gefährlich, die Bundestraße zu queren“, sagt Gelldorfs Ortsbürgermeister Andreas Hofmann. Die Politiker im Ortsrat haben beobachtet, dass sich die Ampel während der Sommerzeit erst um 22 Uhr abschaltet. Bei der Winterzeit geht die sogenannte Lichtzeichenanlage schon um 21 Uhr aus. „Vermutlich liegt das daran, dass die Techniker die Winterzeit nicht mit einberechnet haben,“, meint Hofmann. Die Ortsratmitglieder halten aber auch eine Abschaltung um 22 Uhr für zu früh. „Um diese Uhrzeit sind noch viele Fußgänger unterwegs“, sagt Ortsbürgermeister Hofmann.

Die Idee, eine Bedarfsschaltung einzurichten, stieß auf Ablehnung. Bei einer derartigen Schaltung können Fußgänger die Ampel per Knopfdruck aktivieren. „Das Warten auf Grünlicht dauert aber sehr lange. Viele Fußgänger wollen so lange nicht warten“, gibt Obernkirchens Bürgermeister Oliver Schäfer zu bedenken. Die Umsetzung sei zudem technisch nur sehr schwer möglich, erklärt Hofmann.

Der Ortsrat möchte, dass die Ampel in Zukunft erst um 23 Uhr abgeschaltet wird. Die Bitte sei bereits an die zuständige Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln weitergeleitet worden, sagt Hofmann. „Eine Antwort seht aber noch aus.“




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare