weather-image
23°

Obernkirchner Glaswerk für Ausbildung ausgezeichnet

Ardagh will Fachkräftemangel entgegenwirken

OBERNKIRCHEN. Das Ardagh-Werk in Obernkirchen will dem Fachkräftemangel entgegenwirken - und setzt dabei auf eigene Nachwuchskräfte und ein hochspezialisiertes Ausbildungsprogramm. „Kompetente Fachkräfte werden immer mehr gebraucht. Daher legen wir sehr viel Wert auf eine solide Ausbildung und möchten unseren Azubis eine gute Vorbereitung auf das Berufsleben ermöglichen“, sagt Werkleiter Andreas Kehne.

veröffentlicht am 22.05.2019 um 18:23 Uhr

Ardagh-Ausbilder Tim Blume und Niels Köstring von AUBI-plus bei der Verleihung der Auszeichnung. Foto: pr..
Leonhard Behmann

Autor

Leonhard Behmann Volontär zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Aus diesem Grund würde Ardagh sehr viel Mühe in ein spezielles Ausbildungsprogramm investieren.

„Das hat sich ausgezahlt“, sagt Kehne. Das Engagement des Obernkirchener Glaswerks wurde kürzlich mit dem Gütesiegel „Best Place to learn“ ausgezeichnet. Die Vergabe des Siegels basiere auf der Befragung aktueller sowie ehemaliger Auszubildender und der Ausbildungsbeauftragten.

Die Auszeichnung „Best Place to learn“ werde nur an betriebliche Ausbildungsstätten mit „besonders guter Nachwuchsförderung und Ausbildungsqualität“ verliehen, erklärt eine Unternehmenssprecherin. „Im Rahmen der Qualitätsprüfung nahmen die Experten verschiedene Bereiche des Ausbildungsprozesses – von der Bewerberauswahl über die berufliche Integration bis hin zum beruflichen Lernen und dem Verhalten der Ausbilder – in sieben Ardagh-Group-Glaswerken unter die Lupe“, erklärt die Sprecherin.

Um aussagekräftige Ergebnisse zu erzielen, seien auch ehemalige Auszubildende befragt worden. Insgesamt nahmen 98 Auszubildende, 55 ehemalige Azubis und 97 Ausbildungsbeauftragte an der Befragung teil. Mit 1129 von 1295 Punkten sei ein sehr gutes Ergebnis erreicht worden, so die Sprecherin.

„Wir sind sehr stolz auf die Auszeichnung. Sie spornt uns an, noch mehr für unsere Azubis zu tun“, sagt Kehne. Eigenverantwortliches und praxisnahes Arbeiten würde bei der Ausbildung weit vorne stehen, heißt es von dem Unternehmen. Aber auch der Zusammenhalt und das Wohlbefinden im Team seien wichtig.

„Am Standort Obernkirchen gibt es ein vielfältiges Angebot verschiedener Ausbildungsberufe. Interessenten können unter anderem eine Ausbildung zum Industriemechaniker, Elektroniker für Betriebstechnik oder Verfahrensmechaniker Glastechnik absolvieren“, sagt die Sprecherin.leo




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare