weather-image
12°

Sportlerehrung der Stadt

Aushängeschilder: Von Judo bis Motorsport

OBERNKIRCHEN. Sechs junge Leistungssportler und ein ehrenamtlicher Sportfunktionär sind von der Stadt Obernkirchen geehrt worden. Bürgermeister Oliver Schäfer bezeichnete die diesjährigen Preisträger anerkennend als ein „überregionales Aushängeschild“ für die Bergstadt.

veröffentlicht am 15.03.2019 um 10:56 Uhr
aktualisiert am 15.03.2019 um 16:20 Uhr

Der Bürgermeister Oliver Schäfer (2.v.re.) und die geehrten Sportler (v.li.): Luna Bulmahn, Andreas Jürgens, Linus Bruns, Luca Harmening, Kimberly Straub, Kim Kempa und Teresa Schade. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Sie sind ein überregionales Aushängeschild“: Mit diesen Worten hat Bürgermeister Oliver Schäfer die Leistungen der jetzt von der Stadt Obernkirchen ausgezeichneten „Sportler des Jahres“ gewürdigt.

Aus den im Vorfeld eingereichten Vorschlägen hatte der Bürger- und Bildungsausschuss für diese Ehrung insgesamt sieben Einzelpersonen ausgewählt, die sich durch besondere sportliche Erfolge beziehungsweise ehrenamtliches Engagement hervorgehoben haben.

Ein weiteres Auswahlkriterium war gewesen, dass die jeweiligen Personen Mitglied in einem der örtlichen Sportvereine sind und eben für diesen bei Wettkämpfen antreten oder dass sie zumindest in der Bergstadt wohnen.

Jüngste im Kreis der diesmal geehrten Sportler war Kimberly Straub (10). Einer Information der Stadtverwaltung nach mischt die dem Verein Obernkirchen Raptors angehörende Judoka erst seit vergangenem Jahr bei Judowettkämpfen mit, hat bislang aber fast alle von ihr bestrittenen Kämpfe vorzeitig gewonnen. Lediglich am letzten Kampftag der Kreisliga-Serie war sie bezwungen worden. Straub hat 2018 einen Kreismeister- und Bezirksmeistertitel erlangt, außerdem ist sie zur „Kämpferin des Jahres“ gekürt worden.

Ebenfalls als erfolgreicher Judoka der Obernkirchen Raptors wurde Luca Harmening ausgezeichnet: Bei der Deutschen Meisterschaft der Junioren hatte er es auf Platz Drei geschafft, bei seinem ersten europäischen Grand-Prix-Turnier immerhin auf Platz Neun. Weitere Erfolge waren etwa Platz Eins beim Adler-Cup in Frankfurt, Platz Zwei bei den internationalen Bremen Open und Rang Drei beim Bundesranglistenturnier in Mannheim gewesen.

Über eine Würdigung durfte sich zudem Kim Kempa freuen, die in ihrer Freizeit an Speedway-Rennen teilnimmt und anlässlich der Sportlerehrung Interessantes über diesen Motorsport erzählte. Gefahren wird demnach mit speziellen Seitenwagen-Motorrädern, die einen 500 Kubikzentimeter großen Motor, aber keine Bremsen haben. Sie selbst ist bei diesen Sand- und Grasbahnrennen Beifahrerin eines niederländischen Fahrers. Zusammen hatten sie 2018 die Qualifikation als „Reserve“-Team für das Halbfinale der Seitenwagen-Europameisterschaft erreicht. Ein Erfolg war nicht zuletzt auch deren Gesamtsieg beim Hessen-Cup gewesen.

Teresa Schade vom Motorsport-Club Schaumburg/Obernkirchen frönt dagegen Kart-Rennen. Sie hatte im vergangenen Jahr Platz Fünf bei einer Kart-Slalom-Regionalmeisterschaft des ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt und Platz Elf beim Jugend-Kart-Slalom-Wettbewerb um den Mittelweserpokal erreicht. Überdies nahm sie an einem „Sichtungslehrgang auf dem Nürburgring für Deutschlands talentierteste Kartmädchen“ teil.

„Wasser ist meine Leidenschaft“, erklärte indes Linus Bruns, der als Mitglied des Vereins Schwimm- und Sportfreunde Obernkirchen ebenfalls beachtliche Erfolge vorweisen kann: 1. Platz 50 Meter und 200 Meter Brust (Bezirksmeisterschaften Langbahn), 1. Platz 50 Meter und 200 Meter Brust (Bezirksmeisterschaften Kurzbahn), 2. Platz 100 Meter Brust (Landesjahrgangsmeisterschaften), 2. Platz 100 Meter Lagen (Bezirksmeisterschaften Kurzbahn) sowie 3. Platz 100 Meter und 200 Meter Freistil (Bezirksmeisterschaften Langbahn).

Für ihre „jährlichen Bestleistungen“ geehrt wurde darüber hinaus die in Obernkirchen beheimatete Leichtathletin Luna Bulmahn (19), die mittlerweile für den VfL Eintracht Hannover bei Wettbewerben antritt. Dazu ein paar exemplarische Zahlen: Bei der Deutschen Meisterschaft 2018 in Rostock (Altersklasse U20) war sie die 400-Meter-Strecke in 55,30 Sekunden gelaufen und bei den vorausgegangenen Landesmeisterschaften in Hannover hatte sie einen Lauf über 60 Meter in 7,73 Sekunden absolviert.

Als Anerkennung dafür, dass er sich mehr als zwanzig Jahre lang ehrenamtlich im Vorstand des Sportvereins (SV) Obernkirchen engagiert hat, ist schließlich Andreas Jürgens von der Stadt ausgezeichnet worden.

In jener Zeit hatte er den Verein 18 Jahre lang (bis November 2018) als Vorsitzender geführt. Aktuell leitet er noch den Fußballförderkreis des Vereins.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare