weather-image
15°
Natur ist das Schönste und Stärkste: Renate Kasseck stellt in der Info-Galerie ihre Bilder aus

Das ganze Spektrum der Regenbogenfarben

Obernkirchen. Das Ausstellungsmotto hat Renate Kasseck ganz bewusst gewählt: „Re-Nature“, das ist ihre Hommage, ihre künstlerische Verneigung vor den natürlichen Farben, Formen und Lichtstimmungen, wie sie in der Natur erscheinen. Und sie hat dabei die spezifischen Farben der jeweiligen natürlichen Landschaft „mit dem ganzen Spektrum der Regenbogenfarben“ eingefangen, erklärt sie in der Info-Galerie, wo sie zwei Tage vor der Vernissage die Bilder an ihren richtigen Platz hängt.

veröffentlicht am 09.05.2016 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 14:43 Uhr

270_008_7867574_o_kasseck_3_.jpg
4301_1_orggross_f-westermann

Autor

Frank Westermann Redakteur zur Autorenseite

Es sind Motive, die sie in der Umgebung findet, etwa in Vehlen und Gelldorf, wo die Weiden, die sie gezeichnet hat, einmal einen wirtschaftlichen Beitrag lieferten, weil man aus ihnen in einer lange zurückliegenden Zeit so wunderbar Flaschenkörbe herstellen konnte. Es sind großformatige Ölbilder, sie zeigen auch Seerosen oder den Fingerhut aus der Familie der Wegerichgewächse.

Dazu kommen noch Aquarelle, die sie beispielsweise an der Ostsee gemalt hat. Und wer einmal nach unten rechts schaut, wo der Maler seine Signatur setzt, der wird feststellen, dass einige Bilder schon vor Jahrzehnten entstanden.

Ein Wunder ist das nicht, denn Renate Kasseck malt schon seit vielen Jahren. Und sie hatte mit Friedrich Möller-Bornemann auch einen großartigen Lehrer; bei ihm genoss Renate Kasseck mehrere Jahre ein Privatstudium in Ölmalerei. Kurse bei der Volkshochschule hat sie ebenfalls besucht, aber für jeden Künstler kommt ein Punkt, an dem er sich selbst weiter entwickeln kann, weil er ein Gefühl für die Motive und die Farben und den Bild-Aufbau gewonnen hat.

270_008_7867573_o_kasseck_2_.jpg
  • Renate Kasseck

Es ist eine kleine Farbreise, die den Besucher der Ausstellung erwartet, denn die Obern Obernkirchnerin schöpft die ganze Bandbreite der vielen Farbkombinationsmöglichkeiten intuitiv aus, denn Farbe, sagt sie, „ist die Eigenschaft des Lichts, die erst durch das Zusammenwirken von Licht und Schatten korrespondiert“.

Die Anregungen für ihre Bilder findet sie auf Reisen und Spaziergängen; manchmal fertigt sie Skizzen vor Ort an, manchmal greift sie zur Kamera, für die Anregungen und Erinnerungen: „Denn die Natur ist immer noch das Schönste und Stärkste, was wir auf unserer Erde haben“.

Und so spricht sie auch von der tiefen Freude, die Malerei ihr bereitet. Und es hört sich nicht eine Sekunde pathetisch, sondern einfach nur aufrichtig an.

Die Ausstellung von Renate Kasseck ist in der Info_Galerie zu den jeweiligen Öffnungszeiten zu sehen.




Kommentare