weather-image
21°

Werbekampagne mit Wirkung

DRK-Ortsverein Obernkirchen hat 86 neue Mitglieder

OBERNKIRCHEN. Das 100-jährige Bestehen des DRK-Ortsvereins Obernkirchen wird am Samstag, 6. April, gefeiert. Das teilte DRK-Vorsitzender Dieter Horstmeyer auf der Hauptversammlung des Vereins mit.

veröffentlicht am 27.03.2019 um 12:21 Uhr
aktualisiert am 27.03.2019 um 16:20 Uhr

Irene Raischuk legte den Posten als Leiterin des Sozialen Dienstes nieder. Dank gab es von Dieter Horstmeyer für ihren Einsatz. Foto hil
Avatar2

Autor

Anja Hillmann Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

OBERNKIRCHEN. Das 100-jährige Bestehen des DRK-Ortsvereins Obernkirchen wird am Samstag, 6. April, gefeiert. Das teilte der DRK-Vorsitzende Dieter Horstmeyer auf der Hauptversammlung des Vereins mit. Die Einladungen für den Festakt im Dorfgemeinschaftshaus Vehlen seien bereits verschickt und die Vorbereitungen für Bewirtung, Klönschnack und Beisammensein in vollem Gange.

Ob Seniorenbetreuung, Hilfe nach Unfällen oder Katastrophen, Dienste in Kleiderkammern oder Suppenküchen, Sanitätsdienst bei Veranstaltungen, Begleitung von Flüchtlingen, Kinder- und Jugendarbeit – die Aufgaben des Roten Kreuzes sind vielfältig. Dass die Taten der meist ehrenamtlichen Helfer Anerkennung bringen und Zustimmung finden, zeigte sich nach einer Werbekampagne im vergangenen Jahr. Mehr als 600 neue Mitglieder konnten im ganzen Landkreis Schaumburg gewonnen werden, allein 86 Mitglieder für den Ortsverein Obernkirchen.

Für langjährige Mitgliedschaft und ehrenamtliche Arbeit im Ortsverein wurden in diesem Jahr neun Mitglieder ausgezeichnet. Den anwesenden Jubilaren wurden durch Dieter Horstmeyer und Elke Klos Urkunde sowie Ehrennadeln überreicht. Zu ihnen zählten Karin Sprenger und Ernst Möller (45 Jahre Treue zum DRK), Hartmut Möller (40 Jahre), Ulla Wittich und Kai Sprenger (25 Jahre), Gerda Struckmeier (15 Jahre) und Marianne Bittner (fünf Jahre). Da Irene Raischuk ihren Posten als Leiterin des Sozialen Dienstes auf eigenen Wunsch niedergelegt hat, wurde sie nun offiziell verabschiedet.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare