weather-image
Blues vom Feinsten

Duo „Loopahead“ brilliert im „Mikrofon“

OBERNKIRCHEN. „Loopahead“ alias Udo Lummer (Gitarre, Gesang) und Paul-Gerhard Lange (Bass), eine Zwei-Mann-Blues-Formation, die mit ihren Instrumenten und Gerätschaften selbst nur wenig Raum einnimmt, hat im „Mikrofon“ den idealen Ort für ein Konzert gefunden.

veröffentlicht am 05.11.2018 um 17:01 Uhr
aktualisiert am 05.11.2018 um 18:10 Uhr

Virtuose Bluesmusiker: Paul-Gerhard Lange (links) und Udo Lummer alias „Loopahead“. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

OBERNKIRCHEN. Zugegeben: Viel Platz für den Auftritt einer großen Live-Band ist im „Mikrofon – Kultur-Café im Bahnhof Obernkirchen“ nicht vorhanden. Schließlich müssen bei den Gigs ja auch noch die Gäste in das kleine Lokal reinpassen. Allerdings tut es der Atmosphäre keinen Abbruch, wenn es bei Konzerten gedrängt zugeht.

Geradezu ideal ist in Anbetracht dieser Rahmenbedingungen der jetzige Auftritt des Musikerduos „Loopahead“ alias Udo Lummer (Gitarre, Gesang) und Paul-Gerhard Lange (Bass) gewesen. Eine Zwei-Mann-Blues-Formation, die mit ihren Instrumenten und Gerätschaften selbst nur wenig Raum eingenommen, aber Mucke wie eine große Band gemacht hat. Dazu bedienten sie sich einer von ihnen mitgebrachten elektronischen „Loop-Station“, in die sie zuvor die für ihre Songs benötigten Schlagzeug-Rhythmen eingespielt respektive programmiert haben. Zudem nahm Lummer mit diesem Gerät live kurze Gitarren-Sequenzen eines Liedes auf, die er dann sofort mittels Fußschalter als instrumentale Begleitung in Endlosschleife abspielen lassen konnte. Das Ergebnis waren komplexe Arrangements, bei denen während der jeweiligen Stücke mehrere Gitarren zu hören waren, obwohl tatsächlich eben nur ein Gitarrist auf der Bühne agierte. So kredenzten „Loopahead“ ihrem Publikum nicht nur jede Menge erstklassige eigene Bluessongs, sondern auch 1a-gecoverte Titel bekannter Bluesgrößen wie Eric Clapton, Muddy Waters und etwa J. J. Cale.

Die Virtuosität der beiden Künstler zeigt übrigens auch deren Platzierung beim renommierten „Deutschen Rock & Pop Preis 2017“: In der Kategorie „Beste Experimentalband“ waren „Loopahead“ mit dem ersten Platz ausgezeichnet worden und in der Kategorie „Beste Cover/Revivalband“ mit dem zweiten Platz.

Seit mittlerweile mehr als 50 Jahren machen Lange und er in unterschiedlichen Konstellationen professionell Musik, berichtete Lummer in einer kurzen Konzertpause. Anfang der Sechzigerjahre beispielsweise habe man zusammen in der mehrköpfigen Rhythm & Blues-Band Green Onions gespielt, die damals sehr populär in Deutschland gewesen sei. Als Duo „Loopahead“ seien sie dagegen erst seit vier Jahren unterwegs.

Gerade erst vor einer Woche seien sie vor rund eintausend Leuten in Bielefeld aufgetreten, und jetzt spiele man in Obernkirchen vor kleinem Publikum, verdeutlichte Lange die Bandbreite ihrer Konzerte. Dabei verriet er, dass ihnen Gigs wie der im „Mikrofon“ besonders gut gefallen, da sie bei solchen kleinen Konzerten als Musiker viel näher am Publikum dran seien.

Schade nur, dass der Laden an diesem Abend nicht rappelvoll war: Lediglich knapp 20 Besucher waren gekommen.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare